• Ausland

    Lutte pour la libération des Cinq

    Une nouvelle campagne de Solidarité

    L’année 2009 s’est terminée sur une note négative, Olga Salanueva, l’épouse de René Gonzalez, s’étant vue refuser, par le Département d’Etat des Etats-Unis, la demande de visa humanitaire. Elle l’avait présentée pour rendre visite à son mari qu’elle n’a revu qu’une seule fois après son arrestation, en septembre 1998. Face à ce refus, Olga Salanueva a déclaré : « Il est temps qu’Obama réponde pourquoi des hommes qui luttaient contre le terrorisme sont en prison. Seul lui, peut les mettre en liberté ».

    L’année 2010 marquera le douzième anniversaire de l’emprisonnement des Cinq. Dès le début de cette affaire, nous étions tous conscients que cette lutte allait être longue. Mais contrairement à ce que recherchent les autorités états-uniennes, les 350 comités de solidarité continuent de lutter. Il n’y a pas un jour qui passe sans que n’ait lieu, quelque part dans le monde, une activité de solidarité avec les Cinq.

    Cette année, le Comité « Liberté pour les Cinq » - Luxembourg a décidé de lancer une nouvelle campagne. Il s’agit d’une campagne d’envoi de lettres à Jean Asselborn, ministre des Affaires étrangères. La lettre qui lui demande d’intercéder en faveur des Cinq, non seulement auprès autorités états-uniennes, mais également auprès de ses homologues de l’Union européenne, est ainsi formulée :

    Monsieur le Ministre des Affaires étrangères,

    Comme vous le savez certainement, cela fera bientôt douze ans que les Cinq sont enfermés dans des prisons de haute sécurité états-uniennes.

    Leur crime ? Avoir déjoué 170 attentats terroristes, organisés par des groupes terroristes cubano-états-uniens de Miami. Fernando Gonzalez (Ruben Campa), René Gonzalez, Antonio Guerrero, Gerardo Hernandez et Ramòn Labañino (Luis Medina) ne voulaient plus que d’autres victimes innocentes s’ajoutent aux 3.478 morts et 2.099 handicapés à vie que ce terrorisme a déjà fait, depuis janvier 1959 à ce jour, à Cuba. C’est la raison pour laquelle ils ont accepté cette périlleuse mission.

    Malgré tous les mauvais traitements dont ils ont été victimes, ils résistent toujours. Pour tenter de les briser, les autorités américaines ne reculent devant rien, et vont même jusqu’à empêcher leurs familles de les visiter. Ainsi, cela fait près de douze ans, qu’Adriana Perez et Olga Salanueva, qui ont déjà à plusieurs reprises rencontré la Commission des Affaires étrangères, n’ont pas pu revoir leurs maris. Les autorités états-uniennes, qui leur refusent systématiquement le visa d’entrée sous des prétextes tout à fait ridicules, comme, par exemple, qu’elles constituent un danger pour la sécurité des Etats-Unis, ont signifié à Olga Salanueva, que ce refus avait, pour elle, un caractère permanent.

    En 2008, dans un communiqué de presse, le député Ben Fayot, responsable de la Commission des Affaires étrangères, et le député Marc Angel, ont déclaré que « le fonctionnement de la justice dans cette affaire soulève beaucoup de questions, ceci en particulier quant à l’acharnement politique contre les cinq Cubains ». Ils ont également ajouté que « d’un point de vue humanitaire, le traitement des prisonniers est difficile à accepter dans un pays démocratique comme les Etats-Unis ». Ils ont également dit qu’ils vous demanderaient d’examiner les moyens dont vous disposiez pour venir en aide aux prisonniers et à leurs familles.

    C’est pourquoi je vous demande, par la présente, de bien vouloir, non seulement à l’occasion de vos rencontres bilatérales avec des autorités états-uniennes, mais également auprès de vos homologues de l’Union européenne, intercéder en faveur des Cinq afin qu’il soit mis fin, après bientôt douze ans, à cette injustice unique dans les annales judiciaires.

    Dans l’attente de vous lire, je vous prie de bien vouloir agréer, Monsieur le Ministre des Affaires étrangères, l’expression de ma très haute considération.

    Cette injustice n’a que trop duré. Si vous voulez contribuer à faire triompher la justice, envoyez vous aussi une lettre au ministre des Affaires étrangères. L’Amistad Luxemburgo-Cuba et le KPL ont décidé de soutenir cette campagne. Il est déjà possible de décharger la lettre du site de l’Amistad, du KPL et du Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek.

    Comité »Liberté pour
    les Cinq« - Luxembourg

    Weiterlesen
  • Ausland

    Griechenland als Drohkulisse

    An den Griechen wird vorexerziert, was allen anderen in der EU auch aufdiktiert werden soll

     »Die EU nimmt Griechenland an die kurze Leine« , wußte das deutsche Staatsfernsehen ARD Anfang Februar aus Brüssel zu berichten. Sie gehe »so hart gegen einen verschuldeten Mitgliedstaat vor wie nie zuvor« . Einem »eisernen Regime« müsse sich Athen unterwerfen, hieß es bei »Spiegel-Online« .

    Tatsächlich war es die seit Oktober 2009 in Griechenland installierte sozialdemokratische PASOK-Regierung selbst, die Mitte Januar der Brüsseler EU-Kommission einen rigorosen »Sanierungsplan« zur Reduzierung des griechischen Haushaltsdefizits vorgelegt hat – unter Bruch aller Wahlversprechen. Brüssel nahm diesen Plan am 3. Februar wohlwollend zur Kenntnis, beschloß aber gleichzeitig scharfe Kontrollmaßnahmen über dessen Verwirklichung.

    Demnach soll das griechische Haushaltsdefizit, das 2009 auf 12,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angewachsen war, innerhalb von nur drei Jahren auf die nach dem EU- »Stabilitätspakt« zulässige Obergrenze von 3 % reduziert werden. Im laufenden Jahr 2010 bereits um 4 Prozentpunkte auf 8,7 %, 2011 auf 5,6 % und 2012 auf 2,8 %. Um sicherzustellen, daß die griechische Regierung diese »Selbstverpflichtung« auch tatsächlich einhält, verlangt die EU-Kommission regelmäßige »Fortschrittsberichte« über die Umsetzung, den ersten bereits Mitte März, den zweiten Mitte Mai und dann laufend vierteljährlich.

    Gleichzeitig wurde gegen Griechenland ein »Vertragsverletzungsverfahren« eingeleitet, das mit zusätzlichen Strafmaßnahmen enden könnte, wenn sich Athen nicht ausreichend »kooperationswillig« zeigen sollte. Da die rechtskonservative Vorgängerregierung in den letzten Jahren »geschönte« Wirtschaftsdaten nach Brüssel übermittelt hatte, wurde die Statistik-Behörde »Eurostat« ermächtigt, die griechischen Angaben durch eigene Kontrolleure vor Ort zu überprüfen.

    Das PASOK-Sparprogramm selbst ist ein Horrorkatalog. Bereits 2010 sollen nicht nur die Verbrauchssteuern auf Tabak und Alkohol sowie die Benzin- und Treibstoffsteuer erhöht und weitere »Steuerbefreiungen« abgeschafft, sondern auch eine generelle Kürzung der Etats aller Ministerien um 10 % vorgenommen werden. Vor allem ist eine generelle Senkung der Lohn- und Gehaltskosten per Einfrieren der Gehälter und Kürzung von Zulagen sowie ein rigoroser Stellenabbau im öffentlichen Dienst vorgesehen. Für je fünf aus dem öffentlichen Dienst ausscheidende Beschäftigte soll nur noch eine Neueinstellung vorgenommen werden.

    Zusätzlich drängt die EU auf die Beschleunigung vorgesehener »Strukturmaßnahmen« wie »Rentenreform« und »Gesundheitsreform« , insbesondere die rasche Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre. Aber auch eine »Verbesserung der Funktionsweise des Arbeitsmarktes« und die »Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmen« werden angemahnt. Im Klartext : mehr »Flexibilisierung« von Arbeitszeiten und Kündigungsschutz, weitere Privatisierung, weiterer Druck auf die Löhne, wachsende Arbeitslosigkeit und noch mehr Niedriglohnbeschäftigung.

    Sinn und Zweck der EU

    Damit tritt am Beispiel Griechenland einmal mehr der Sinn und Zweck der EU zutage : Sie dient als Knüppel zur beschleunigten Abwälzung der Folgen der kapitalistischen Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung und zugleich den regierenden Sozialdemokraten in Griechenland als willkommene Ausrede für den beflissenen Vollzug dieser sozialen Grausamkeiten.

    Das scharfe Vorgehen gegen Griechenland richtet sich aber nicht allein gegen die griechische Bevölkerung. Es soll vor allem als Drohkulisse dienen, um auch in allen andren EU-Staaten die Bereitschaft zur Einhaltung und Durchsetzung der im »Stabilitätspakt« festgelegten »Haushaltsdisziplin« zu »fördern« . Deshalb auch der Medienlärm über den angeblich drohenden griechischen Staatsbankrott und die »Gefahr für den Euro« .

    Im Zug der Finanz- und Wirtschaftskrise haben drei Viertel aller EU-Staaten im vergangenen Jahr höhere Schulden gemacht, als es der EU-Stabilitätspakt erlaubt. Griechenland ist da keineswegs ein »einsamer Sünder« . Gleich nach Griechenland mit 12,7 % kommen Irland mit 12,5 %, Großbritannien mit 12,1 % und Spanien mit 11,1 % Defizit. Insgesamt hat die EU-Kommission Defizitverfahren gegen 20 von 27 EU-Staaten eingeleitet.

    Doch bereits im Oktober letzten Jahres hat der Rat der Staats- und Regierungschefs beschlossen, daß die zur Bewältigung der Krise von den Mitgliedstaaten eingeführten »Konjunkturfördermaßnahmen« ab 2010 zurückgefahren und die »Stabilitätskriterien« spätestens ab 2012, für einige Staaten erst ab 2013 wieder eingehalten werden müssen. Dies alles zur Sicherung der »Geldwertstabilität« des Euro, an der in erster Linie die in der EU ansässigen großen Finanzkonzerne und transnationalen Unternehmen interessiert sind.

    Allerdings regen sich auch in kapitalistischen Führungskreisen leise Zweifel, ob die sich daraus ergebenden Sparpläne tatsächlich so durchsetzbar sein werden. So hieß es in »Spiegel-Online« am 29. Januar, die Skepsis sei groß, ob Papandreou seine Ziele erreicht. »Die Frage ist ja immer, ob man seinen Wählern so etwas verkaufen kann« , habe der US-amerikanische Havard-Wirtschaftsprofessor Rogoff in Davos gesagt. Beim dort abgehaltenen »Weltwirtschaftsforum« hätten sich Politiker, Manager und Wissenschaftler »nur zu gut an die gewalttätigen Demonstrationen wütender Jugendlicher in Athen in den vergangenen Jahren« erinnert.

    Inzwischen haben die stärksten griechischen Gewerkschaftsbünde, darunter die kommunistisch geführte PAME, aber auch der »Allgemeine Griechische Gewerkschaftsbund« (GSEE) und Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes ADEDY zu landesweiten Streiks aufgerufen. Angesichts der Absichten der führenden EU-Politiker, in Griechenland das Modell für die EU-weite verschärfte Abwälzung der Krisenlasten auf die Bevölkerung durchzusetzen, ist Solidarität mit den Aktionen der griechischen Arbeiter und Angestellten ein aktuelles Gebot. Ebenso eine stärkere EU-weite Vernetzung von Kampfaktionen gegen diesen EU-Kurs.

    Georg Polikeit

    Weiterlesen
  • Ausland

    Kriegslügen ungesühnt

    Die USA und Großbritannien haben die Weltöffentlichkeit vor der Irak-Invasion vor sieben Jahren getäuscht

    Hunderte Journalisten aus aller Welt waren in einem großen Saal des irakischen Informationsministeriums in Bagdad versammelt und verfolgten vor sieben Jahren, am 5. Februar 2003, an eigens aufgestellten Bildschirmen den Auftritt des damaligen USA-Außenministers Colin Powell vor dem UNO-Sicherheitsrat. Der Chef des State Departements meinte seinerzeit, die letzten überzeugenden Beweise zu liefern, daß der Irak die Welt und die UNO-Waffeninspekteure täuschte und Massenvernichtungswaffen nicht nur versteckt hielt, sondern auch weiter produzierte.

    Powell präsentierte ein abgehörtes Telefongespräch, in dem angeblich ein irakischer Offizier einem anderen befahl, etwas verschwinden zu lassen, bevor die Inspektoren kamen ; auf Satellitenaufnahmen sollten fahrbare biochemische Waffenlabore zu sehen sein. Nach der US-Invasion und seinem Ausscheiden aus dem Amt bedauerte Powell immerhin die dreisten Lügengeschichten, die er dem Sicherheitsrat aufgetischt hatte, um dessen Zustimmung zu Irak-Krieg zu erwirken. Doch bis heute mußte sich keiner der damaligen Verantwortlichen für die Schäden im Irak, für die Millionen Flüchtlinge, Verkrüppelten, Kranken und Toten vor einem Kriegsgericht verantworten.

    In Großbritannien werden derzeit die Umstände untersucht, die das Land in den Krieg gegen den Irak geführt hatten. Die »Chilcot-Untersuchung« soll sich mit der Rolle der damaligen Regierung befassen, insbesondere der von Premierminister Anthony Blair. Im Vordergrund stehen dabei allerdings nicht der geschädigte Irak und seine Einwohner, es geht vielmehr darum, ob die Briten vor und während des Kriegseinsatzes im Irak belogen wurden. Der Abschlußbericht wird für Juni 2010 erwartet.

    Blair »Die Welt ist heute sicherer« 

    Blair erklärte dieser Tage vor dem Chilcot-Ausschuß im Brustton der Überzeugung, er habe »wirklich geglaubt« , daß der Irak Massenvernichtungswaffen produziert. Auch wenn das Geheimdienstdossier, in dem zu lesen war, daß diese Waffen innerhalb von 45 Minuten London erreichen könnten, etwas übertrieben gewesen sein könnte, sei er bis heute der Überzeugung, daß es richtig war, Saddam Hussein zu verjagen. Er sei »ein Monster« gewesen, der nicht nur die Region, sondern »die ganze Welt« bedroht habe, sagte Blair. Er sei der festen Überzeugung, daß »die Welt heute sicherer ist« ; ob mit oder ohne Massenvernichtungswaffen, »ich würde es wieder tun« , so Blair.

    Ganz anders als Blair äußerte sich am Dienstag die frühere Ministerin für Internationale Entwicklung, Claire Short vor dem Untersuchungsausschuß. Sie war im Mai 2003 aus Protest gegen das Vorgehen im Irak von ihrem Posten zurückgetreten. Blair »und seine Kumpane« hätten beschlossen, daß der Krieg sein müsse, und alles sei »auf gut Glück« gemacht worden, sagte sie. Das Kabinett habe damals keine Entscheidungen getroffen, sondern »alles abgenickt« . Auf Generalstaatsanwalt Lord Goldsmith sei Druck ausgeübt worden, den Einmarsch ins Zweistromland trotz fehlender UNO-Resolution als rechtmäßig abzusegnen, so Short.

    Im Januar 2003 habe Goldsmith den Krieg noch als illegal bezeichnet, nach organisierten Gesprächen mit USA-Abgeordneten und dem britischen Botschafter bei der UNO, Sir Jeremy Greenstock, aber sei er »umgefallen« . Am 17. März 2003, drei Tage vor Beginn der Invasion, habe Goldsmith juristisch grünes Licht gegeben.

    Die Behauptungen Blairs, nach den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 seien der Irak und Saddam Hussein gefährlicher geworden, bezeichnet Claire Short als »historisch falsch« . Es habe keinerlei Beweis für größere Gefahren gegeben, die Bürger der USA seien über angebliche Beziehungen von Saddam Hussein zu Al Qaida getäuscht worden. »Jeder weiß, daß das nicht stimmt. Er hatte absolut keine Beziehungen, keine Sympathie. Bis zur Invasion gab es Al Qaida nicht mal in der Nähe des Irak.« 

    Jetzt ist die irakische Bevölkerung deren Terror ausgesetzt. Bei einem Anschlag einer Selbstmörderin in Bagdad wurden am Montag 40 Menschen getötet, mehr als 100 verletzt.

    Karin Leukefeld

    Weiterlesen
  • Ausland

    Ärzte oder Soldaten

    Während kubanische Mediziner Leben retten, besetzt das US-Militär Haiti

    Das am Montag gerettete kleine Mädchen Karla Lexandre hat die Hoffnungen der Helfer wiederbelebt, auch eine Woche nach dem Erdbeben doch noch Menschen lebend aus den Trümmern bergen zu können. Experten aus verschiedenen Ländern hatten zuvor praktisch die Hoffnung aufgegeben, daß Menschen diese lange Zeit ohne Trinkwasser unter den Schuttbergen eingestürzter Gebäude überleben könnten.

    Das gerettete Mädchen wurde in das Universitätskrankenhaus des Friedens in Port-au-Prince gebracht und dort von kubanischen Ärzten behandelt. Mediziner aus fünf Ländern betreiben derzeit das Hospital, unter ihnen die Pädiaterin Gladis Salas, die als eine von mehr als 400 kubanischen Medizinern bereits seit zwei Jahren in dem ärmsten Land des Kontinents arbeitet. Sie berichtete der Agentur Prensa Latina, daß das Mädchen körperlich fast unverletzt gewesen sei, obwohl das Haus, in dem es sich während des Erdbebens aufgehalten hatte, völlig zusammengestürzt war. »Aber sie ist stark ausgetrocknet. Wir haben begonnen, ihr Flüssigkeit zuzuführen, um ihren Allgemeinzustand zu verbessern und sie besser untersuchen und ihr Leben retten zu können« , so die Kinderärztin.

    Die Menschen in Port-au-Prince wollen weniger die mittlerweile überall präsenten Soldaten als vielmehr und ganz dringend Lebensmittel, Wasser, medizinische und technische Unterstützung sowie Gelegenheiten zur Arbeit. Am Dienstag bildeten sich ab den frühen Morgenstunden erneut lange Menschenschlangen an den Hauptverkehrsadern der Stadt. Die Menschen suchten nach einem Stück Brot für ihre Kinder und andere Angehörige, die oft eine weitere Nacht unter freiem Himmel verbringen mußten.

    Hunderte Opfer der Naturkatastrophe zogen in der Hoffnung zum internationalen Flughafen »Toussaint L’Ouverture« , daß ein Teil der Hilfslieferungen, die dort aus aller Welt eintreffen, irgendwie auch in ihre Hände gelangen würde. Aber die Landebahn des Flughafens gleicht weniger einem internationalen Zentrum zur Verteilung humanitärer Hilfsgüter, als vielmehr einer kampfbereiten US-Militärbasis. Die Präsenz der großen Transportflugzeuge der US-Luftwaffe wäre aufgrund ihre Ladekapazitäten noch nachvollziehbar, aber das Bild wird vor allem von dem massiven Aufmarsch der US-Soldaten geprägt.

     »Dieses Land braucht Ärzte, Architekten, Ingenieure, damit sie beim Wiederaufbau helfen. Wir brauchen keine Soldaten, auch wenn das hier einige offenbar glauben« , kritisierte der junge Haitianer Cantón Wilson, der sich seit dem Erdbeben fast ununterbrochen um die Opfer der Katastrophe gekümmert hat. Er studiert noch in Kuba Medizin, wo er sich als Chirurg spezialisieren will. Sein viertes Ausbildungsjahr steht bevor, und er machte gerade Urlaub bei seiner Familie, als die Katastrophe hereinbrach. Wilson entschied sich, in seiner Heimat zu bleiben und zu helfen.

    Haiti brauche keine »Belagerung« , sondern »Solidarität, Brüderlichkeit und Frieden« , kritisierte der angehende Mediziner den Militäraufmarsch der USA. Am 15. Januar war der Flugzeugträger »USS Carl Vinson« vor der Küste Haitis eingetroffen. Ihm folgten die Kriegsschiffe »Underwood« und »Normandy« sowie der Hubschrauberträger »Bataan« . Auch 2.000 Marineinfanteristen und 3.000 Elitesoldaten der 82. Luftlandedivision der US-Armee trafen zwei Tage nach dem Erdbeben in Haiti ein. Ihre Kriegswaffen taugen nur wenig oder gar nicht dazu, die menschlichen und materiellen Konsequenzen der Katastrophe zu lindern. Die haitianischen Behörden befürchten mittlerweile bis zu 200.000 Tote, mehr als 70.000 wurden bereits in schnell ausgehobenen Massengräbern beigesetzt.

    Übersetzung :
    André Scheer

    Enrique Torres (PL),
    Port-au-Prince

    Weiterlesen
  • Ausland

    Ein Jahr danach

    Die Anhänger von Präsident Obama stehen vor einem Trümmerhaufen aus unerfüllten Versprechungen

    Ein Jahr nach der feierlichen Amtseinführung Barack Obamas, der ein Höhenrausch mit traumhaften Umfragewerten folgte, ist der Supermann in den Niederungen der Realpolitik gelandet.

    Das Datum ist ironisch : exakt ein Jahr nach dem 20. Januar 2009 könnte eine regionale Nachwahl im Bundesstaat Massachusetts zu Obamas Sargnagel werden – für die Gesundheitsreform und für Obamas eigene Präsidentenkarriere. Denn wenn die Demokraten den Sitz des verstorbenen Senators Edward Kennedy verlieren, fehlt ihnen die nötige Mehrheit von 60 Sitzen im Washingtoner Oberhaus, dem Senat. Damit könnten die rechten Republikaner das Reformwerk mit sogenannten Filibustern (Endlosreden) sabotieren.

    Eine erfolglose Gesundheitsreform wäre für den Präsidenten, der von der Mehrzahl der Wähler unter anderem wegen seines Versprechens auf eine bezahlbare Krankenversicherung ins Amt gewählt worden war, eine politische Schmach sondergleichen. Vor einem Jahr hätte niemand gedacht, daß Oba-ma sich in die Niederungen der Regionalpolitik und dann ausgerechnet in eine traditionelle Hochburg der eigenen Partei begeben müßte. Aber am Montag flog der Präsident tatsächlich nach Boston. In einer Rede drängte er die Wähler, die demokratische Kandidatin Martha Coakley zu unterstützen. Im Umfragen führt der Republikaner Scott Brown mit zwei bis vier Prozentpunkten. Gewinnt der Rechte, dann bricht er die Vorherrschaft der Demokratischen Partei, die dort mit Edward Kennedy seit 47 Jahren scheinbar unumstößlich dominierte. Außerdem wäre der Erfolg weiterer Reformvorhaben noch deutlicher in Frage gestellt, zum Beispiel die Finanzmarkt-Regulierung.

    Sturzflug in Umfragen

    So oder so sind die Popularitätswerte Obamas in weiten Teilen der Bevölkerung stark gesunken. Nur noch 46 Prozent befürworten seine Amtsführung laut einer Umfrage des Fernsehsenders CBS. Dabei war er bei seinem Amtsantritt einer der beliebtesten Präsidenten aller Zeiten. »ABC News« und die »Washington Post« ermittelten, daß 52 Prozent der Meinung sind, Obama habe in den zwölf Monaten seit der Amtseinführung »nicht viel, wenig oder gar nichts« erreicht.

    Obamas Sturzflug in den Umfragen erklärt sich zum großen Teil, aber nicht gänzlich aus der schweren Wirtschaftskrise. Obwohl er sie von seinem Vorgänger Bush geerbt hatte, wird er als mangelhafter Manager dafür verantwortlich gemacht – bei 15 Millionen offiziell Arbeitslosen und vielen Millionen Unterbeschäftigten und mies Bezahlten kein Wunder. Dabei fällt die wirtschaftspolitische Bilanz, die Experten mit dem Hinweis »es hätte schlimmer kommen können« anstellen, keineswegs vernichtend aus. Der sozialdemokratisch orientierte Wirtschaftskolumnist der »New York Times« Paul Krugman schrieb beispielsweise, ohne das 700-Milliarden-Dollar-Konjunkturprogramm würde die Arbeitslosigkeit »viel höher ausfallen« . Das Konjunkturprogramm sei »zu klein, die Politik gegenüber den Banken zu zaghaft« gewesen, meint Krugman.

    Die Wochenzeitschrift »The Nation« veröffentlichte anläßlich der ersten Obama-Amtsjahrs mehr als ein Dutzend Beiträge bekannter USA-Linker und -Liberaler, die jeweils eine kurze Bilanz zogen. Außenpolitisch waren die Einschätzungen weitgehend negativ, in punkto Wirtschafts- und Sozialpolitik durchwachsen. Die Beobachter gaben sich mehrheitlich »wenig überrascht« über den Mitte-Rechts-Kurs des Weißen Hauses. Obama habe sich schon zu seinen Chicagoer Zeiten als jemand gezeigt, der sich gerne in die politische Mitte stellt und im Zweifelsfall lieber Bündnisse mit rechts von ihm Stehenden eingeht, schrieb beispielsweise der Politikprofessor Adolph Reed.

    Interventionistische Außenpolitik

    Auch bei den Hilfeleistungen für Haiti werden inzwischen immer mehr Zweifel an der »Selbstlosigkeit« Wa-shingtons laut. Die USA-Regierung hatte »humanitäre Hilfe« in Höhe von 100 Millionen Dollar angekündigt, einen Flugzeugträger und eine Kompanie der »82nd Airborne Division« nach Haiti geschickt. Am Montag trafen 2.000 weitere Marine-Infanteristen vor der Küste ein. Nach Presseberichten kontrollieren USA-Truppen den Flughafen von Port-au-Prince mehr schlecht als recht. Hunderte Tonnen von Hilfsgütern sollen festsitzen.

     »Ärzte ohne Grenzen« kritisierte, es gebe »wenig Anzeichen für eine signifikante Verteilung der Hilfe« . Der Sprecher der Organisation bemängelte die falsche Prioritätensetzung der USA. Es gehe den USA bisher mehr um die Sicherung der Flughafens und die Bedürfnisse des Militärs statt um medizinische Hilfe und Ausrüstung.

    Wenigen linken Kritikern blieb es vorgehalten, auf die traditionelle interventionistische USA-Außenpolitik in ihrem »Hinterhof« hinzuweisen. Der in Miami lebende Journalist Yves Colon erklärte, die USA würden »in Krisenzeiten mit dem Fallschirm in Haiti abspringen und dann schnellstmöglich wieder abziehen« . Das Ziel bestehe darin, das »bloße Ausbluten zu verhindern« . Der Gründer des »Transafrica Forum« Randall Robinson zeigte sich enttäuscht, daß Obama ausgerechnet die Ex-Präsidenten Clinton und Bush zur Spendenkoordination aufgerufen hatte. »Bush war für die Zerstörung der haitianischen Demokratie 2004 verantwortlich« , sagte Robinson. Bush und US-Truppen hätten damals den Präsidenten Aristide nach Afrika entführt, während Clinton dem Land davor neoliberale »Reformen« oktroyiert habe. Clinton habe Haiti eine »Sweatshop-Wirtschaft« aufgebürdet. Das Armenhaus der Karibik wurde seitdem mit agrarindustriellen Produkten aus den USA überschwemmt – was die Binnenproduktion von Lebensmitteln massiv einschränkte und den Zusammenbruch der heimischen Landwirtschaft beschleunigte.

    Max Böhnel, New York

    Weiterlesen
  • Ausland

    Gaza Freedom March

    Bloquée... mais pas terminée !

    de

    Face à l’immobilisme de la communauté internationale qui se limite à condamner verbalement la politique des autorités israéliennes, les personnes participant à la Gaza Freedom March ont décidé d’agir, en allant réclamer, sur place, la fin du siège illégal et inhumain auquel sont soumis les palestiniens de la Bande de Gaza.

    Cependant, les autorités égyptiennes ont décidé d’empêcher ces 1.400 pacifistes, originaires de 42 pays, de pénétrer dans la Bande de Gaza, via le poste frontière de Rafah. Pour leur part, les manifestants, dont le nombre est équivalant au nombre des victimes de l’opération »Plomb durci« de l’armée israélienne sur Gaza il y a un an, ne l’entendent pas de cette oreille et n’ont, semble-t-il, pas encore dit leur dernier mot.

    Le Comité pour une paix juste au Proche-Orient (CPJPO), avait organisé une conférence, hier matin, pour faire le point sur le déroulement de cette marche. Car, selon le programme initial, les manifestants qui auraient dû être dans la Bande de Gaza depuis lundi, auraient dû consacrer ces jours-ci à traverser la zone et constater ainsi quelles y sont les conditions de vie des palestiniens, mais aussi à se réunir avec les représentants d’ONG et autres associations, et enfin, ils auraient dû également participer, aujourd’hui, à une marche avec des palestiniens en direction du poste-frontière israélien d’Erez. Mais hier, 8 des neufs composants de la délégation luxembourgeoise étaient encore bloqués au Caire, à 300 km de Rafah, le 9ème, Claude Grégoire étant, bloqué lui aussi, mais à Al-Arich, à une trentaine de kilomètres seulement de Rafah. Lors d’un entretien téléphonique, Michel Legrand, président du CPJPO, a fait savoir que deux manifestations avaient eu lieu mardi au Caire, une à l’initiative du syndicat des journalistes, l’autre à l’initiative de juristes, réunissant environ neuf cent personnes.

    De son côté, Claude Grégoire, qui avait déjà été retenu la veille par la police, manifestait hier à Al-Arich, en compagnie d’une quarantaine d’autres participants, encerclés par la police, afin d’éviter le contact avec la population.

    Lors d’un autre entretien téléphonique, Michel Decker, également membre du CPJPO, a fait savoir que des négociations avec les autorités égyptiennes étaient en cours afin de tenter encore d’obtenir des bus pour se rendre jusqu’à Rafah.

    François Bremer et Nico Ourth, qui ont présenté successivement, un petit historique, et un aperçu de la situation actuelle dans la Bande de Gaza, ont tout deux tenu à souligner la caractère pacifique de cette marche et la transparence totale de l’action des neufs membres de la délégation luxembourgeoise, qui ont tous reçu un visa des autorités égyptiennes, des autorités qui ont été informées dans les moindre détails, du séjour des neufs en Egypte (hôtel, etc.). L’attitude des autorités égyptiennes est d’autant plus incompréhensible du fait que l’Egypte n’est en fait qu’un pays de transit.

    Si vous souhaitez témoigner votre solidarité avec les participants à la Gaza Freedom March, le CPJPO vous invite à participer à l’action qu’il organise ce soir. Le rendez-vous est fixé à 17h30 sur le parvis de la cathédrale à Luxembourg.

    Une chose est certaine, on ne peut absolument pas laisser les autorités israéliennes poursuivre impunément leur politique inqualifiable et, au risque d’être taxé d’antisémite, il faut continuer de dénoncer avec véhémence non seulement le criminel blocus contre les Gazaouis, mais également la politique de colonisation, les expulsions des palestiniens de Jérusalem-Est, et exiger la libération des milliers de prisonniers palestiniens reclus dans les prisons israéliennes, l’abattement du mur et le retour aux frontières d’avant 1967. On ne peut espérer d’obtenir une paix durable, et l’existence de deux états libres et indépendants, tant que ces conditions ne seront pas remplies.

    Il est grand temps que certains cessent de traiter d’antisémites des personnes qui ne font que dire la vérité. Car on il est clair que l’on peut être antisioniste... sans pour autant être antisémite !

    I.P.I

    Weiterlesen
1 | ... 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 |