• Luxemburg18. Juni 2021

    KPL: Non au travail les jours fériés dans le secteur du commerce de détail !

    Résistons ensemble !

    de KPL

    Face à la décision du groupe de distribution belge Delhaize, d'ouvrir les supermarchés Match tous les jours fériés, le Parti communiste luxembourgeois (KPL) exprime sa solidarité avec les salariés et les délégués du personnel de Match, ainsi qu'avec le syndicat OGBL, qui résistent au travail les jours fériés. L’OGBL appelle ses membres et amis à participer à l'action de protestation du 21 juin à 17h30 devant le Ministère de l'Économie à Luxembourg.

    L'ouverture des supermarchés les jours fériés est une réelle provocation, et de plus, une véritable gifle aux travailleurs qui éprouvent toujours plus de difficultés à concilier travail, famille et temps libre, suite à la flexibilisation des horaires et au travail du dimanche. Comme si cela ne suffisait pas, ils sont de surcroît mis sous pression par le travail les jours fériés.

    Il est évident que le groupe de distribution Delhaize/Match utilise cette mesure pour obtenir une part encore plus importante de marché et des profits toujours plus élevés pour les actionnaires et ce, sur le dos de ses vendeuses et vendeurs. Il s'agit d'un exemple, parmi d’autres, de la manière dont le capital tente d'obtenir systématiquement de plus grands profits par le biais d'un accroissement de l’intensité de travail, d'une plus grande flexibilité, de salaires les plus bas possibles et, dans ce cas, d'heures de travail et d'ouverture plus étendues, et ce, au mépris des intérêts des travailleurs. La revendication de l'association patronale du secteur du commerce de libéraliser totalement les horaires de travail va dans le même sens.

    C’est pourquoi, le KPL appelle les salariés et les retraités à soutenir le syndicat OGBL et les salariés et délégués du personnel de chez Match, dans leur combat contre le travail durant les jours fériés. Et, d’autre part, il demande au gouvernement et à la Chambre des députés d'interdire le travail durant les jours fériés en modifiant la loi, et de restreindre drastiquement le travail dominical dans le commerce de détail.

    Parti Communiste Luxembourgeois (KPL)

    Weiterlesen
  • Luxemburg18. Juni 2021

    KPL: Gemeinsam Widerstand gegen Feiertagsarbeit im Handel leisten!

    von KPL

    Angesichts der Entscheidung der belgischen Handelsgruppe Delhaize, die Match-Supermärkte an allen Feiertagen zu öffnen, bekundet die Kommunistische Partei Luxemburgs ihre Solidarität mit den Beschäftigten und den Personalvertretern von Match, und mit der Gewerkschaft OGBL, die sich gegen die Feiertagsarbeit zur Wehr setzen und ruft ihre Mitglieder und Freunde auf, an der Protestaktion am 21. Juni um 17.30 Uhr vor dem Wirtschaftsministerium in Luxemburg teilzunehmen.

    Die Öffnung der Supermärkte an Feiertagen ist eine Provokation und zudem ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten, die bereits durch die flexibilisierten Arbeitszeiten und die Sonntagsarbeit wachsende Schwierigkeiten haben, Arbeit, Familie und Freizeit unter einen Hut zu bekommen und durch Feiertagsarbeit weiter unter Druck geraten.

    Es ist offensichtlich, dass die Handelsgruppe Delhaize/Match mit dieser Maßnahme größere Marktanteile und höhere Profite für die Aktionäre auf dem Rücken der Verkäuferinnen und Verkäufer erzielen will. Es ist ein Beispiel dafür, wie das Kapital systematisch versucht, größere Profite durch eine höhere Arbeitsintensität, mehr Flexibilität, möglichst niedrige Löhne und in diesem Fall längere Arbeits- und Öffnungszeiten zu erzielen, indem man sich brutal über die Interessen der Beschäftigten hinwegsetzt. In die gleiche Richtung geht die Forderung der Patronatsvereinigung im Handel, die Arbeitszeiten vollständig zu liberalisieren.

    Die KPL ruft die Schaffenden und Rentner auf, den Widerstand der Gewerkschaft und der Beschäftigten und Personalvertreter von Match gegen Feiertagsarbeit zu unterstützen und fordert die Regierung und die Abgeordnetenkammer auf, Feiertagsarbeit im Handel durch eine Gesetzesänderung zu verbieten und Sonntagsarbeit im Handel stark einzuschränken.

    (Mitgeteilt von der KPL)

    Weiterlesen
  • Luxemburg18. Juni 2021

    Entrevue avec le Ministre de l’Education nationale

    Une réunion sans annonces et sans perspectives concrètes !

    de SEW

    En date du 15 juin 2021, le ministre de l’Education nationale avait à nouveau invité les syndicats de l’enseignement fondamental à un entretien par visio-conférence, et ce dans le cadre de la nouvelle campagne «Bildung am Dialog». Mais comme pour les entrevues précédentes lors de la crise du COVID-19, le ministre avait convoqué les syndicats sans préciser d’ordre du jour. Ces réunions, qui ne peuvent être préparées, ne sauraient être qualifiées de dialogue, car elles se limitent à un tour de table sans discussion en profondeur. Les syndicats ne seront plus consultés lors de la finalisation des projets.

    Les réflexions, suggestions et critiques formulées par les représentants syndicaux ne sont pas prises en considération. Manifestement, ce n’est de toute façon pas l’objectif des entretiens de la «Bildung am Dialog». Des réformes d’envergure sont préparées en catimini par les services du ministre sans aucun dialogue préalable avec les professionnels du secteur et sont dévoilées à la surprise de tout le monde.

    Le SEW/OGBL a insisté sur les revendications suivantes:

    – Une réforme et une réadaptation du mode de calcul du contingent de leçons attribuées aux écoles

    La mise en oeuvre progressive de ce fameux contingent sur une période de dix ans (2009-2019) a réduit considérablement le nombre de leçons hebdomadaires mises à la disposition des écoles (perte de plus de 10.000 leçons par rapport à un nombre d’élèves égal). Cette mesure a fait augmenter l’effectif des classes de manière significative. Le nombre d’élèves par classe dépasse ainsi allègrement les 16 élèves visés, pour souvent atteindre 20 élèves et plus. En même temps, les écoles se voient contraintes de réduire, voire d’abolir, les leçons d’appui et centres d’apprentissages locaux.

    Le SEW/OGBL exige que le mécanisme de calcul du contingent soit réformé afin que le nombre de leçons attribuées aux écoles soit adapté aux besoins réels.

    - Mise à disposition de toutes les ressources disponibles dans les écoles

    La réduction du contingent de leçons n’a pas fait faire d’économies, car en même temps une panoplie de nouvelles carrières a été inventée, créant une fuite en avant vers des places moins exposées.

    Afin de soutenir les élèves qui ont le plus souffert des effets du confinement, et ceci sur le plan psychologique et au niveau des compétences scolaires, la mise en place d’une «Summerschool» ne peut être la seule mesure de remédiation. Le SEW/OGBL exige que les nombreux «experts pédagogiques» affectés aux directions régionales soient durablement renvoyés dans les écoles pour travailler ensemble avec les équipes pédagogiques du terrain.

     - Digitalisation

    Pendant le confinement, le ministre a concentré tous les efforts pour implanter le numérique au fondamental. La technologie de l’information a été présentée comme le remède miracle à tous les défis scolaires. Il faut noter que les experts de la neuroscience mettent en garde contre une exposition prolongée des enfants devant toute sorte d’écrans. Même les rapports de l’OCDE ont dû conclure que le numérique n’a pas d’effet positif, voire est contre-productif, pour l’alphabétisation et l’apprentissage des langues. Un temps d’écran prolongé a des répercussions négatives sur la concentration des enfants.

     Sans vouloir s’opposer au progrès, le SEW/OGBL exige que la digitalisation des écoles soit examinée de la façon la plus critique qui soit, afin d’éviter ses effets négatifs sur le développement des enfants.

    - Lutte contre la pénurie d’enseignants diplômés

    La pénurie sera certainement le plus grand des défis à court et moyen termes de l’école fondamentale. De moins en moins de jeunes s’orientent vers les études de sciences de l’éducation. Afin de rendre la profession plus attrayante et en accroître l’attractivité, le SEW/OGBL demande plusieurs mesures:

    – Une analyse profonde et sincère des causes du malaise qui règne au sein du corps enseignant.

    – Fin du bashing des enseignants : Les responsables politiques doivent montrer l’exemple en rendant, à la tâche difficile des enseignants, le respect qu’elle mérite.

    – Fin des solutions rapides de facilité qui minent la qualité de l’enseignement : Afin de maintenir l’offre scolaire, le ministre s’est vu obligé d’embaucher de plus en plus de personnes issues d’une autre formation (Quereinsteiger). Ceci ne pourra rester qu’une mesure d’urgence limitée dans le temps.

    – Depuis de longues années, l’école fondamentale reste dépendante des chargés de cours pour combler les déficits d’effectifs du personnel enseignant. Le SEW/OGBL demande au ministre de l’Education de faire tout le nécessaire afin de proposer une formation qualifiante en cours d’emploi aux chargés de cours – une formation qui doit être attirante et compatible avec leur tâche d’enseignement.

    Le SEW/OGBL exige enfin un vrai dialogue avec tous les acteurs de l’enseignement.

    Syndicat Education et Sciences (SEW) de l’OGBL

    Weiterlesen
  • Luxemburg17. Juni 2021

    Luxemburg spielt bei NATO-Weltraumüberwachung mit

    von Ali Ruckert

    Gegenwärtig  bereitet sich die NATO darauf vor, in Zukunft auch im Weltraum Kriege auszutragen, weshalb in Ramstein in Rheinland-Pfalz eine zentrale Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung eingerichtet werden soll, welche im Bedarfsfall zu einer Kommandostelle umfunktioniert werden kann. Es ist dies ein konkreter Schritt, der auf die Erklärung von 2019 erfolgt, wonach der Weltraum ab sofort zum Einsatzgebiet der NATO erklärt wurde.

    Bei der Weltraumüberwachung der NATO wird demnächst auch Luxemburg mitmischen, denn am Abschlusstag des NATO-Gipfels in Brüssel unterzeichnete der olivgrüne Armeeminister François Bausch eine gemeinsame Erklärung mit dem delegierten NATO-Generalsekretär Mircea Geoana über die Finanzierung eines strategischen Wissenssystems  der Lage im Weltraum.

    Zu diesem Zweck will Luxemburg innerhalb von drei Jahren 6,7 Millionen Euro an Steuergeldern ausgeben. Mär hun et jo!

    Weiterlesen
  • Luxemburg17. Juni 2021

    Jugendbericht vorgestellt:

    Wohlbefinden stark vom Status abhängig

    von Christoph Kühnemund

    Am Mittwoch wurden die Resultate einer Studie zum Wohlbefinden der Jugend in Luxemburg vorgestellt, welche seit 2010 in regelmäßigen Abständen von 5 Jahren durchgeführt wird. Diese vom Bildungsministerium bei der Uni.lu in Auftrag gegebene Erhebung stellte dar, daß die Situation unter den Jugendlichen des Landes im vergangenen Jahr stark abhängig war vom Lebensstandard. Junge Menschen, die nach eigener Einschätzung aus weniger gut situierten Verhältnissen kamen, gaben auch eher an, unzufrieden zu sein, so Prof. Robin Samuel von der Universität Luxemburg. Demgegenüber gaben Jugendliche aus besser gestellten Familien eher an, zufriedener zu sein. Die Differenzen verstärkten sich durch die Corona-Pandemie außerdem zusätzlich im Vergleich zu 2019. Während vor 2 Jahren rund 50 Prozent der Jugendlichen aus wirtschaftlich schlechteren Verhältnissen angaben, allgemein unzufrieden zu sein, waren dies im vergangenen Jahr bereits 70 Prozent. Bei den Jugendlichen mit wohlhabenderem familiärem Background waren es zuletzt rund 10 Prozent, die angaben, mit ihrem Leben insgesamt unzufrieden zu sein.

    Darüber hinaus sei festgestellt worden, daß die Jugendlichen über jedes sozioökonomische Gefälle hinweg mit den Regeln zur Eindämmung der Pandemie mehrheitlich einverstanden gewesen seien. Kritisiert worden sei nicht die Schärfe der Einschränkungen, sondern eher ihre Dauer.

    Bildungsminister Claude Meisch erklärte, es sei richtig gewesen, die Schulen in der Pandemie so lange wie möglich geöffnet zu lassen, da sich in der Krise die Ungleichheiten unter den Schülern weiter verschärft hätten. Meisch kündigte an, die psychische Gesundheit der Jugendlichen nach der Pandemie weiter im Fokus behalten zu wollen. Doch nicht nur die Pandemie, auch die in den letzten Jahren stark gestiegenen Erwartungen an die Jugendlichen mit Blick auf Abschlüsse und Berufstätigkeit hätten dazu geführt, daß immer mehr unter den Leistungserwartungen mit psychischen Problemen zu kämpfen hätten. Dazu kämen laut Prof. Samuel die latente Wohnungsnot, denen junge Menschen besonders ausgesetzt seien und die steigenden Umweltprobleme.

    Auch schlechte Ernährung und mangelnde sportliche Betätigung hätten zugenommen. Ein Lichtblick in Sachen Gesundheit wäre allerdings, daß der Konsum von Tabak und Alkohol zuletzt rückläufig gewesen sei.

    Weiterlesen
  • Luxemburg16. Juni 2021

    Klimaschutzgesetz »ein zahnloser Tiger«? Mouvement Ecologique prüft rechtliche Schritte

    von

    Am Dienstag meldete sich der Mouvement Ecologique mit einer umfassenden Kritik am luxemburgischen Klimaschutzgesetz zu Wort.

    Seitdem das neue Gesetz vor genau 6 Monaten, am 15. Dezember 2020, in Kraft getreten sei, liege noch immer das wesentliche Ausführungsreglement noch immer nicht vor. Ohne dieses Reglement, so Blanche Weber vom Meco, sei das Gesetz jedoch nichts weiter, als ein zahnloser Tiger. Das zentrale Ziel des neuen Gesetzes ist es, CO2-Einsparungen von 55 Prozent bis zum Jahr 2030 und Klimaneutralität bis spätestens 2050 festzuschreiben. Allerdings seien gar keine Ziele für die jeweiligen Sektoren, wie Wirtschaft, Transport, Wohnen, Abfall- oder Landwirtschaft festgesetzt worden.

    Dies habe damit zu tun, daß es innerhalb der Regierung nachwievor keine Einigkeit über die Beiträge der einzelnen Sektoren gebe. Viel Zeit also, die mit Blick auf das zehnjährige Zeitfenster des Pariser Klima-Abkommens verloren geht.

    Interessant an der ganzen Sache: Am Ende dieses Jahres muß die Regierung, dem Gesetz folgend, eine Analyse anstrengen, ob die einzelnen Sektoren ihre (nicht festgelegten) jeweiligen Einsparungsziele erreichen konnten. Noch interessanter die Bestimmung 4 des Artikel 5 dieses Gesetzes, welcher besagt, daß wenn ein Sektor sein (nicht festgehaltenes) Ziel nicht erreicht, mit einem anderen Sektor verhandelt werden soll, dessen Ziele zu übernehmen.

    Doch nicht nur die Zielvorgaben fehlen noch immer im Gesetz, auch der vorgesehene wissenschaftliche Beirat oder das zivilgesellschaftliche Begleitgremium seien bisher vakant.

    Der Mouvement Ecologique erklärte, durchaus anerkennen zu wollen, daß mit dem Klimapakt 2.0 bereits Maßnahmen im Sinne des Klimaschutzes in die Wege geleitet worden seien, was jedoch in keiner Weise ausgleichen könne, daß die Regierung in Sachen Klimaschutzgesetz bisher nichts zuwege gebracht habe.

    Die Politik müsse endlich klären, welche Sektoren welchen Beitrag zur CO2-Einsparung beitragen müssen, denn durch »guten Willen« seien diese Einsparungsziele nicht erreichbar.

    Der Mouvement Ecologique dränge darauf, daß seitens der Regierung noch vor den Sommerferien ein Entwurf des eingangs erwähnten Ausführungsreglements vorgelegt, diskutiert und verabschiedet werde. Die Zeit dränge und aus diesem Grund habe man bereits eine erste juristische Analyse angestrengt, um zu klären, ob eine weitere Verzögerung wegen Nichteinhaltung der Klimaziele vor Gericht geklärt werden könne. Aufgrund der positiv ausgefallenen Analyse erwäge man nun, die erwähnten rechtlichen Schritte einzuleiten.

    Weiterlesen
1 | 2 | 3 | 4 | ... 1410 |