• Kaleidoskop22. Januar 2022

    Produktionsfirma kündigt neuen »Wallace and Gromit«-Film an

    von dpa/ZLV

    Fans der britischen Animationsfilmserie »Wallace & Gromit« dürfen sich auf ein neues Abenteuer mit dem Käse- und Cracker-Liebhaber und seinem Hund freuen. Wie die Produktionsfirma Aardman mitteilte, soll der neueste Film der Reihe im Jahr 2024 in der BBC ausgestrahlt werden. Außerhalb Britanniens soll er bei Netflix zu sehen sein.

    Der letzte »Wallace & Gromit«-Film erschien 2008 mit dem Titel »A Matter of Loaf and Death« (deut. Titel: »Auf Leben und Brot«). Wie der neue Film heißen soll, verrieten die Macher noch nicht. Er drehe sich abermals um technische Erfindungen von Wallace, die nicht ganz nach Plan laufen. Als ein »Smart Gnom« sein Eigenleben entwickelt, muß Gromit seinem Herrchen mal wieder aus der Patsche helfen.

    »Wallace & Gromit« gehören zur Familie, und wir freuen uns sehr, einen neuen Film mit ihnen als Stars zu machen«, sagte Aardman-Chef Sean Clarke.

    Weiterlesen
  • Kaleidoskop22. Januar 2022

    Staatsanwaltschaft prüft 42 Mißbrauchsfälle in Süddeutschland

    von dpa/ZLV

    Die Staatsanwaltschaft München I prüft im Zusammenhang mit einem neuen Gutachten zu sexuellem Kindesmißbrauch im Erzbistum München und Freising derzeit 42 Fälle von Fehlverhalten kirchlicher Verantwortungsträger. Das bestätigte die Sprecherin der Behörde, Anne Leiding, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

    Die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl, die das Gutachten im Auftrag des Bistums verfaßt hat, habe der Staatsanwaltschaft im August 2021 »41 Fälle zur Verfügung gestellt«, sagte Leiding – und einen weiteren Fall im November 2021. »Sie betreffen ausschließlich noch lebende kirchliche Verantwortungsträger und wurden stark anonymisiert übermittelt.«

    Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, daß Fälle von sexuellem Mißbrauch in der Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt wurden, und wirft den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, dem heute emeritierten Papst Benedikt XVI., konkret und persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vor.

    Auch dem aktuellen Erzbischof Kardinal Reinhard Marx wird formales Fehlverhalten in zwei Fällen vorgeworfen. Von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern sprechen die Gutachter, gehen aber von einem deutlich größeren Dunkelfeld aus. Besonders brisant ist die Rolle Ratzingers. Denn die Gutachter gehen davon aus, daß er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht die Wahrheit gesagt hat.

    Weiterlesen
  • Kaleidoskop22. Januar 2022

    Brasilianische Sambasängerin Elza Soares gestorben

    von dpa/ZLV

    Die in ihrer brasilianischen Heimat als Sängerin des Jahrtausends gefeierte Sambasängerin Elza Soares ist mit 91 Jahren in Rio de Janeiro gestorben. Dies berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf ihr Management am Donnerstag (Ortszeit). Soares sei in ihrem Haus in Rio unter natürlichen Umständen gestorben, hieß es in einer Veröffentlichung auf dem Instagram-Account der Künstlerin. »Die Sängerin bewegte die Welt mit ihrer Stimme, ihrer Kraft und ihrer Entschlossenheit.«

    Soares, die Samba, Jazz, Elektro, Hip Hop und Funk mischte und mehr als 30 Alben veröffentlichte, gilt als eine der größten Sängerinnen Brasiliens. Ihre höchste Ehrung: Beim Karneval in Rio 2020 ehrte die Sambaschule Mocidade sie mit einem eigenen Umzug im Sambodrom.

    Geboren in Rios Armenviertel Moça Bonita, wurde Soares mit zwölf Jahren verheiratet, mit 13 zum ersten Mal Mutter, mit 15 verlor sie ihr zweites Kind wegen Unterernährung, mit 21 war sie Witwe. Von welchem Planeten sie denn komme, wurde sie 1953, als sie mit der Musik anfing, wegen ihrer geliehenen Kleidung im Radio gefragt. »Vom Hungerplaneten«, lautete ihre berühmt gewordene Antwort, die auch ihrem 34. und letzten Album »Planeta Fome« von 2019 den Namen gab.

    1959 gelang der Frau mit dem rauen Gesangsstil der Durchbruch, in den 60er Jahren etablierte sie sich als eine der führenden Sambainterpretinnen des Landes. Viele Jahre trug Soares den Titel Königin des Samba, auch wenn sie sich nie darauf beschränkte. Elza Soares sang bis ins hohe Alter und wurde dabei zu einer feministischen Ikone. Konzerte wie bei der Vorstellung von »Planeta Fome« in Rios Circo Voador 2019 waren Ereignisse, fast Manifeste, bei denen sie Rassismus und Ausbeutung kritisierte.

    Privat machte Soares mit ihrer Beziehung zu Fußballstar Garrincha Schlagzeilen, der nach der Weltmeisterschaft in Chile 1962 wegen ihr seine Familie verließ. Brasilianische Medien erinnerten daran, daß Garrincha 1983 ebenfalls an einem 20. Januar gestorben ist. »Wir haben nicht nur eine der kraftvollsten Stimmen verloren, sondern auch eine große Frau, die immer die Demokratie und die gute Sache verteidigt hat«, twitterte der ehemalige brasilianische Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva.

    Weiterlesen
  • Kaleidoskop21. Januar 2022

    Schauspieler Hardy Krüger gestorben

    von dpa/ZLV

    Der deutsche Schauspieler Hardy Krüger, der auch in Hollywood Erfolge feierte, ist am Mittwoch im Alter von 93 Jahren in seiner Wahlheimat Kalifornien, USA gestorben. Das teilte seine Agentur unter Berufung auf seine Ehefrau am Donnerstag in Hamburg. Krüger, der mit Größen wie James Stewart, John Wayne, Claudia Cardinale, Sean Connery, Yul Brynner, Charles Aznavour, Catherine Deneuve und Orson Welles vor der Kamera stand, sei »plötzlich und unerwartet« in Palm Springs gestorben.

    Nachdem Krüger anfangs in Westdeutschland nur als der ewige Sonnyboy für Unterhaltungsfilme gebucht wurde, schaffte er 1957 mit dem britischen Kriegsfilm »The One That Got Away« (deut. Titel: »Einer kam durch«) den Durchbruch, der ihm auch in Hollywood zu Aufmerksamkeit verhalf. 1962 war er dann an der Seite von John Wayne in »Hatari!« zu sehen, 1965 neben James Stewart in »The Flight of the Phoenix« sowie 1969 mit Sean Connery und Claudia Cardinale im sowjetisch-italienischen Abenteuerfilm »Krasnaja palatka« (»Das rote Zelt«). Vor allem in den 60er und 70er Jahren war er international gefragt und gab meist Abenteurer oder Soldaten.

    In rund 75 Filmen spielte der gebürtige Berliner, der lange Jahre in Kalifornien und Hamburg lebte, die Hauptrolle, darunter in Helmut Käutners Hamlet-Adaption »Der Rest ist Schweigen« (1959) und 1962 in der mit einem Oscar ausgezeichneten französischen Produktion »Les Dimanches de Ville d'Avray«. Mit dem Buch »Eine Farm in Afrika« startete Krüger, der in den 60er Jahren selbst eine Farm in Tansania betrieb, 1970 seine schriftstellerische Tätigkeit. Im deutschen Fernsehen schuf er als »Weltenbummler« in der ARD einen Klassiker.

    Als Fünfzehnjähriger war Krüger von Ufa-Regisseur Alfred Weidenmann für den Nazipropagandastreifen »Junge Adler« entdeckt worden. Als Sohn hitlerbegeisterter Eltern hatte er das Eliteinternat der Nazis in Sonthofen besucht. Noch im hohen Alter engagierte er sich gegen Rassismus und gründete kurz vor seinem 85. Geburtstag eine Initiative gegen Rechts. Für seine Lebensleistung wurde der vielfach ausgezeichnete und geehrte Krüger auch zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt.

    Weiterlesen
  • Kaleidoskop21. Januar 2022

    Kein Bieter für Caravaggio

    von dpa/ZLV

    Eine Villa mit einem einzigartigen Wandgemälde des Frühbarockkünstlers Caravaggio in Rom hat beim ersten Auktionstermin keinen Käufer gefunden. Bei der Versteigerung des Anwesens ging kein Gebot zum Minimalpreis von gut 353 Millionen Euro ein, wurde am Dienstagabend mitgeteilt.

    Nun solle ein neuer Auktionstermin für das 2.800-Quadratmeter-Areal gefunden werden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Die als Villa Aurora oder Villa Ludovisi bekannte Immobilie beherbergt das einzig bekannte Deckengemälde von Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610). Das Anwesen soll 471 Millionen Euro wert sein.

    Weiterlesen
  • Kaleidoskop21. Januar 2022

    Erste Hilfsflüge landen in Tonga

    von dpa/ZLV

    Katastrophenhilfe in Pandemiezeiten: Nach der gewaltigen Eruption eines unterseeischen Vulkans vor Tonga sind am Donnerstagmorgen die beiden ersten Maschinen mit Hilfsgütern aus Neuseeland und Australien auf der Hauptinsel Tongatapu gelandet. In dem polynesischen Inselreich, in dem bislang so gut wie keine Coronafälle registriert wurden, gibt es nun aber die Sorge, ausländische Helfer könnten das Virus einschleppen. Tonga hatte im März 2020 seine Grenzen geschlossen und sich seither von der Außenwelt weitgehend abgeschottet.

    Die Flugzeuge brachten neben dringend benötigtem Trinkwasser auch Notunterkünfte, Generatoren, Hygieneartikel sowie Kommunikationsausrüstung. Um die Bevölkerung nicht zu gefährden, gab es keinen direkten Kontakt zwischen den Insassen der Maschinen und den Menschen auf Tonga. Die gewaltige Eruption des Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai, der nur 65 Kilometer nördlich von Tongas Hauptstadt Nuku'alofa liegt, hatte eine Wolke aus Asche und Gas 20 Kilometer in die Höhe geschleudert. Ein anschließender Tsunami erreichte sogar Alaska, Japan und Südamerika.

    Auf den teilweise sehr abgelegenen Inseln Tongas, die mit einer Ascheschicht bedeckt sind, gibt es schwere Schäden. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Experten befürchten weitere Opfer. Die Informationslage ist noch immer schwierig, weil die Kommunikationsverbindungen größtenteils zusammengebrochen sind. Technikern zufolge wird es Wochen dauern, bis ein wichtiges Unterseekabel, das im Zuge der Eruption an zwei Stellen gekappt wurde, repariert ist.

    Weiterlesen
1 | 2 | 3 | 4 | ... 75 |