Inland

Letzter Eintrag : 11. September.

La Bibliothèque de Differ­dange dans de nouveaux lo­caux

L’ancienne Maison Communale de Differdange connaissant divers réaménagements utiles, la Biblio­thè­que de la Ville a déménagé pro­visoirement vers la rue Michel Rodange.
La dynamique et accueil­lante bibliothécaire, Mmee Fio Vermeulen-Spada, est con­vaincue que lecteurs et lectrices trouveront le chemin vers les nouveaux locaux, aménagés de façon conviviale. Les festivités officielles d’ouverture auront lieu dans le courant du mois d’octobre, avec en priorité des animations à destination des jeunes lecteurs (...)

>> mehr

Gewalt im Haushalt: Aus Scham schweigen viele Betroffene

Im Durchschnitt werden im Monat 16 Gewalttäter der Wohnung verwiesen / Sehr hohe Folgekosten

Die Zahl der Frauen, die von ihren Männern geschlagen werden, geht in die Tausende. Die Dunkelziffer ist hoch. In 10 Frauenhäusern in Luxemburg suchen jährlich zwischen 400 und 500 Frauen Schutz. Fast 350 bleiben draußen vor – aus Platzmangel.
In fast 70% der Fälle richtet sich die Gewalt gegen die Kinder. Der »Service d’assistance aux victimes de violence domestique« (SAVVD) berichtet von 1.510 Kindern, die von der Gewalt ihrer Eltern unmittelbar betroffen sind.
Studien zufolge wird in jeder (...)

>> mehr

Cérémonie en hommage à un Lorrain, bienfaiteur de réfractaires luxembourgeois

Le Maire de Roussy-le-Vil­la­ge Willy Seiwert a tenu, comme par le passé, à organiser avec l’Amicale Albert Ungeheuer - une cérémonie en hommage à Marcel Meyer domicilié à Roussy jusqu’en 1941. Réfugié à Cler­mont-Ferrand, il fut nom­mé préposé au Service des Ré­fugiés de la Préfecture du Puy-de-Dôme. En collaboration avec Albert Ungeheuer, il avait procuré des cartes d’alimentation et de vêtements, ainsi que des emplois à des dizaines, sinon des centaines de réfractaires luxembourgeois et mosellans.
En mars 1944, (...)

>> mehr

»Virun 120 Joer: Lëtzebuerger Auswanderung no Argentinien«

Fragt man im heutigen Argentinien die Menschen, welcher Abstammung sie denn seien, bekommt man oft die Antwort: »Von den Schiffen«. Argentinien, ein Land das ab Mitte des 19. Jahrhunderts aufgrund seiner wirtschaftlichen Entwicklung und besonders seiner aufstrebenden Agrarwirtschaft ganz massiv Einwanderer anwarb. In ganz Europa brach um die Jahrhundertwende ein »Argentinien-Fieber« aus. Wirtschaftliche Ungewissheit, ökonomische Zukunftsängste und soziale Spannungen verleiteten viele Menschen in (...)

>> mehr

Streit um Luxusbleibe für Mouvement Ecologique

Bei der DP wurde eingangs der Sitzung Mathis Prost anstelle von Sonja Adam-Becker angelobt, die sich nun ihrer Praxis und ihrem Ehemann in Pension widmet.
Bautenschöffin Anne Brasseur, die sich ebenfalls auf dem Rückzug befindet, da sie zum 15.10. ausscheidet und im Schöffenrat dann von Simone Beissel ersetzt wird, hatte so manches Bauprojekt vorzustellen. Infrastrukturen im Rahmen von zwei Teilbebauungsplänen wurden diskussionslos und einstimmig genehmigt. Ebenso ging es einer Verstärkung der (...)

>> mehr

Belval Nord contra Belval Plaza

Es ist nunmehr fix: die ersten Bewohner auf Belval-West werden nicht in der Gemeinde Esch wohnen, obwohl sie im Plaza I schon lange sein müßten. Aber das zieht sich, und die Probleme, die jene Leute haben, die dort schon geplant hatten zu wohnen, wünschen wir niemandem. Daß in Folge dieser Tatsache das Geschäftszentrum Plaza I auch nicht funktioniert, vor allem weil sich der Mangel des in Plaza II geplanten Lebensmittelgeschäfts grausam auswirkt, ist eine Tatsache, die sich mit dem (...)

>> mehr

Kaum Zusatzhoffnung für Wohnungssuchende

Gestern erfuhr die Presse in Abwesenheit des grünen Koalitionspartners von Hauptstadt-Bürgermeister Paul Helminger und seinen beiden DP-Schöffen Brasseur und Bettel, daß ab 25. September die laut Mietgesetz vom 21.9.2006, Artikel 27 und 28, mögliche Befragung über Verwendung und Miethöhe des Gebäudebestands nun tatsächlich durchgeführt wird.
Die Hauptstadt ist die erste Gemeinde überhaupt, die sich an die kostenintensive Übung heranwagt: es sind über 30.000 Fragebogen zu verschicken, deren Beantwortung (...)

>> mehr

Renaturierungsprojekt im Feuchtgebiet »Grass-Moukebrill«

Die Gemeinde Küntzig startet zur Zeit ein Renaturierungsprojekt in einem ehemaligen Feuchtgebiet bei Grass. Die Fläche von 2,2 ha in der Flur »Moukebrill« wurde um 1980 im Rahmen eines Flurbereinigungsprojektes entwässert. Diesem Drainageprojekt fielen damals großflächig, wertvolle Pfeifengraswiesen zum Opfer, ein Habitattyp der heute durch die europäische Habitatdirektive besonders geschützt ist.
Nach nunmehr 30 Jahren werden im Rahmen des Renaturierungsprojektes in einer Zusammenarbeit der (...)

>> mehr

L’Autisme au Luxembourg : un sujet qui ne doit plus rester tabou

Il y a une petite dizaine d’années à peine, on parlait peu ou pas du tout de ce problème qui était considéré comme rare ou presque inexistant. Aujourd’hui, ce mal atteint 1 enfant sur 150 et l’autisme gagne hélas du terrain.
Officiellement, les causes ne sont pas connues, mais plusieurs études scientifiques tentent de prouver qu’il s’agit d’un désordre organique qui affecte le système central nerveux.
Le terme autisme vient du mot grec »autous« qui signifie »soi-même« , »être replié sur soi« , »ne pas (...)

>> mehr

Auf dem Weg zu einer kinderfreundlichen Stadt

Das Umfeld der Schulen hat sich geändert, stellt Hauptstadtbürgermeister Paul Helminger fest : in den Schulbetrieb ist der Staat mit der Grundschulreform mehr, die Gemeinden weniger involviert. Rund um die Schule ist hingegen mit den Dienstleistungsschecks die Rolle der Gemeinden stark gewachsen.
Der hauptstädtische Schöffenrat verspricht, die große Herausforderung anzunehmen das Kind als Ganzes zu sehen, und auf eine Stadt zuzugehen, die kinderfreundlich ist. Schließlich wünscht man die (...)

>> mehr

... | 450 | 460 | 470 | 480 | 490 | 500 | 510 | 520 | 530 |...