Inland

Letzter Eintrag : 11. September.

Unsoziale Ader beim Auffangparking

Nachdem Georges Mischo (CSV) und Manuel Huss (Gréng, für den eine vor ihm gewählte Frau auf »sein« Mandat laut Bürgermeisterin verzichten mußte) angelobt waren und damit der Escher Dynastiepflege Genüge getan war, ging es zunächst eine halbe Stunde an die streng geheimen Personalangelegenheiten. Danach kamen die Jungfernreden. Manuel Huss hofft auf mehr Kompetenzen für die »Pecherten«, Georges Mischo will an der Sicherheit arbeiten, damit sich alle sicher fühlen. Oh ja!
Was lange währt, wird endlich (...)

>> mehr

Investitionen für 42 Millionen Euro geplant

Am Mittwoch dieser Woche stellte der neue Schöffenrat von LSAP, CSV und Déi Gréng das Haushaltsprojekt für das Jahr 2014 vor, in welchem außerordentliche Ausgaben in Höhe von 42 Millionen Euro eingeschrieben sind. Damit fallen die Investitionen um fast ein Drittel niedriger aus als der Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Zurückzuführen ist das darauf, dass drei große Projekte – der Bau eines Fußballstadions und eines Schwimm- und Freizeitzentrums in Oberkorn und der Umbau des alten Stadthauses in (...)

>> mehr

»Kiss & Go« soll dem Chaos den Zahn ziehen

Seit dem Herbst des vergangenen Jahres gibt es nach dem Vorbild an Grundschulen anderer Gemeinden im Land sogenannte »Kiss-and-Go«-Haltemöglichkeiten für Eltern, ihre Kinder mit dem Auto abzusetzen und dann direkt weiterzufahren.
Dies soll aufgrund der damit eingeführten Einschränkungen verhindern, daß das hohe Verkehrsaufkommen durch die vielen mit dem elterlichen Wagen zur Schule transportierten Sprößlinge weiterhin für Chaos sorgt. Seinem Nachwuchs ein Vorbild im Straßenverkehr zu sein, scheint (...)

>> mehr

Freizeitzentrum Aquasud in Oberkorn eröffnet

Am Freitag wurde das Freizeitzentrum Aquasud in Oberkorn offiziell eröffnet.
Heute Samstag und morgen Sonntag finden Tage der offenen Tür statt, während denen die Bevölkerung die neuen Anlagen des Schwimmbads, des Wellness- und des Fittnessbereiches zwischen 10.00 und 19.00 Uhr in Augenschein nehmen kann.
Ab Dienstag 9.00 Uhr nimmt das neue Freizeitzentrum dann seinen normalen Betrieb auf.
Der Schwimmbad- und Wellnesskomplex, der eine Fläche von 10.000 Quadratmetern hat, welche sich unter (...)

>> mehr

413.000 Euro Schadenersatz für Hinterbliebene

Gut elf Jahre nach dem Absturz einer Fokker 50 der Luxair bekamen Hinterbliebene der insgesamt 20 Getöteten Schadenersatz in Höhe von 413.000 Euro zugesprochen. Das Berufungsgericht Luxemburg sprach den neun Angehörigen, die geklagt hatten, am Dienstag Summen zwischen 21.000 und 130.000 Euro zu. Damit blieb das Gericht unter den Forderungen der Kläger, die mehr als eine Million Euro vom Unglückspiloten und drei weiteren ehemaligen Luxair-Mitarbeitern gefordert hatten.
Die vier Angeklagten waren (...)

>> mehr

Reden rund ums Budgetloch

KPL-Gemeinderat Zénon Bernard liest dem Schöffenrat die Leviten

Für Jean Huss war es die letzte Sitzung – er hat sich also nicht mehr mit den zu erwartenden Liquiditätsproblemen und mit der vertagten Taxenerhöhung herumzuschlagen.
Dan Codello durfte zur Strafe, Taina Bofferding für den Schöffenratsposten rausgebissen zu haben, seine gewohnte Budgetrede als Fraktionssprecher der LSAP nicht mehr halten. Dafür durfte diese nun seine vorherige Rolle übernehmen, die triste Escher Finanzlage schönzureden. Auf die Ankündigung für 2015 eines »partizipativen Budgets« (...)

>> mehr

25 Prozent sanfte Mobilität mit 25 Prozent Mobilitätsbudget?

Präsident Gust Muller sieht als Hauptaufgabe der 1985 gegründeten LVI, alles dafür zu tun, daß das Fahrrad mehr im Alltag genutzt wird. Die Freizeitnutzung sieht er als Vorstufe zur Alltagsnutzung und den Fahrrad-Tourismus als wirtschaftliche Möglichkeit, die es zu nutzen gilt, und die eine schnellere Verbesserung der Infrastruktur ermöglicht. Bewußt habe sich der Verein, der 1200 Mitglieder und seit drei Jahren eine Angestellte zählt, aus dem Wahlkampf herausgehalten. Nun seien aber Termine bei (...)

>> mehr

Budget 2014 mit Verspätung vorgestellt

Unter dem Vorwand, aus der Bürgermeisterin sei eine Ministerin geworden, und der neue Schöffenrat habe eben erst die Budgetvorbereitung noch bewältigen müssen, kam es 2013 nicht zu den eigentlichen Budget-Debatten im Dezember. In der Hauptstadt kam es wohl dazu, obwohl aus dem Bürgermeister der Premier wurde. Nur in Differdingen ist das Chaos noch größer als in Esch, wahrlich kein Ruhmesblatt!
Die Zeit für die Budgetvorstellung war eng bemessen, denn um 18 Uhr war die Feier für die Neo-Ministerin (...)

>> mehr

Grevenmacher CSV-Ortskaiser echt gefährlich

In einem Rechtsstaat ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich gesetzlich verboten ist.
Nachdem es wohl Regeln über Mindeststandards einer Mietwohnung gibt, aber keine zu Eigentumswohnungen außer der berühmten »insalubrité publique«, dürfte es keinen Bürgermeister geben, der gebetsmühlenartig wiederholt: »Eine Wohnung muss gewissen hygienischen Voraussetzungen entsprechen, damit eine Person unter normalen Bedingungen in einer Wohnung wohnen kann. Hierzu gehört laufendes kaltes und warmes Wasser sowie (...)

>> mehr

Pierre Ponath, le héros oublié des Eschois... ?

Pierre qui... se demanderont sans doute les jeunes auxquels on aura oublié (omis) de raconter ce que fut la guerre à Esch et quel y fut le rôle voire le destin tragique du résistant eschois Pitti Ponath ! Pour ceux qui, mal instruits, alors que le pays regorge de profs d’histoire se clamant historiens, ignorent qui fut cet homme et qui chercheraient en vain son nom dans le livre paru récemment, traitant des rues et ruelles d’Esch, qu’il nous soit permis de leur rappeler, en commençant par la (sa) (...)

>> mehr

... | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 | 150 | 160 |...