Aus den Betrieben

Letzter Eintrag : 1. April 2016.

CFL investieren in die Zukunft

Neues Rollmaterial für 100 Millionen Euro – Halbzeit für Arbeiten am Bahnhof Luxemburg

Nachdem das Passagieraufkommen in den vergangenen drei Jahren um 25 Prozent zunahm, in der gesamten Großregion sogar um 76 Prozent, haben die CFL die gesteigerte Nachfrage mit neuem Rollmaterial für rund 100 Millionen Euro beantwortet. Auf einer Pressekonferenz in einem Sonderzug wurde am Montag zudem über den Stand der Arbeiten am hauptstädtischen Bahnhof aufgeklärt.
Zusammen 80 Millionen Euro kosten allein zehn weitere Doppelstocktriebzüge vom Typ Alstom Coradia Duplex, von denen bereits zwölf (...)

>> mehr

Goodyear schließt mehrere Betriebsabteilungen während zusätzlichen Wochen

Am 13. Januar hatte der US-amerikanische Rei­­­fen­herstel­ler Good­­­­­year, der bereits während der Monate November und Dezember 2008 kurzgearbeitet hatte, angekündigt, in den Fabriken in Colmar-Berg werde auch während der Monate Februar, März und April 2009 kurzgearbeitet und nur noch an vier (statt bisher sieben) Tagen in der Woche produziert.
Für Ostern 2009 wollte der Konzern die 1.300 Beschäftigten zudem eine Woche lang in Urlaub schicken, und für den Sommer wurden drei Wochen Zwangsurlaub für die (...)

>> mehr

20 Millionen Euro Profit am Tag

Der Stahlkonzern ArcelorMittal hat für das Jahr 2008 einen Nettoprofit von 9,4 Milliarden Dollar (fast 7,3 Milliarden Euro) angegeben. Das sind wohl 9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, aber noch immer rund 20 Millionen Euro Profit am Tag.
Im 4. Quartal des vergangenen Jahres ging der Umsatz wegen der geringeren Nachfrage nach Stahl für Autos, Gebäude und Maschinen um ein Fünftel auf 22 Milliarden Dollar zurück. Die Produktion wurde um rund 35 Prozent zurückgefahren, die Schulden sanken im (...)

>> mehr

Sicherheit letzte Sorge bei CFL Cargo?

Sofort nach dem letzten Unfall hieß es am 3. Februar, Sicherheit sei die erste Sorge bei CFL Cargo, man bedaure den Unfall, es gebe eine Untersuchung, aber da seien Vorschriften mißachtet worden. Seither herrscht derart viel Schweigen im Wald, daß wir uns umgehört haben. Das einzige positive Detail ist, daß das Leben des verunfallten 25-Jährigen, der im Mai heiraten wollte, weitergeht, wenn auch ganz anders, als er es sich zuvor vorstellte. Immerhin hatte er so viel Glück im Unglück, daß die Knie (...)

>> mehr

Es geht um Lohnerhöhungen und
eine Aufbesserung der Laufbahnen

Es ist alles andere denn eine Überraschung, dass die Verhandlungen zwecks Erneuerung des Kollektivvertrags für 12.000 Beschäftigte aus dem Pflege- und Sozialbereich scheiterten, hatte das Patronat sich doch seit 2006 systematisch geweigert, ernsthaft auf die gewerkschaftlichen Forderungen einzugehen.
Nach dem Patronat Anfang Februar, befassten die Gewerkschaften OGBL und LCGB am 10. Februar 2009 das nationale Schlichtungsamt mit dem Streit.
In dem Brief an das Schlichtungsamt weisen die (...)

>> mehr

Krise erreicht Rotarex

Autozulieferer will in Mamer-Holzem 29 Beschäftigte entlassen – Kurzarbeit in Lintgen

Der zur Rotarex-Gruppe gehörende Autozulieferer Ludec in Mamer-Holzem will sich einem Zeitungsbericht zufolge von 29 seiner 70 Beschäftigten trennen. Wie die Gratiszeitung »L’Essentiel« am Freitag berichtete, seien die Betroffenen bereits seit Wochenbeginn von der Arbeit freigestellt. Angesichts einer desolaten Auftragslage habe die Direktion des vor allem Teile für die Automobilindustrie produzierenden Industriebetriebs einen Sozialplan für die nun als überflüssig erachteten Mitarbeiter aufstellen (...)

>> mehr

Aleba: Clearstream will 120 Arbeitsplätze nach Prag auslagern

Gewerkschaft informiert über Beschäftigungssituation im Finanzsektor

Die gänzlich der Deutschen Börse AG gehörende Wertpapierabwicklungs- und Verwahrgesellschaft Clearstream will bis Anfang nächsten Jahres 120 Arbeitsplätze vom Hauptsitz auf dem Kirchberg nach Prag auslagern. Diese neuerliche Hiobsbotschaft für den hiesigen Finanzsektor wurde am Donnerstagmorgen auf einer Pressekonferenz der Aleba publik. Es sei aber noch nicht entschieden, ob die Stellen in Luxemburg abgebaut werden, oder ob die betroffenen Mitarbeiter aufgefordert werden, in die tschechische (...)

>> mehr

Cactus-Kollektivvertrag unterzeichnet

19 lange Monate zäher Verhandlungen, die unter der Federführung des OGBL zwischen Gewerkschaften und Betriebsführung geführt wurden, kamen gestern zu einem erfolgreichen Abschluss. Wie vom Syndikat Handel des OGBL mitgeteilt, unterzeichneten OGBL und LCGB den Kollektivvertrag rückwirkend für eine Zeitspanne von 36 Monaten, d.h. vom 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2010.
Die OGBL-Strategie visierte insbesondere eine reale Entwicklung der Löhne an, d.h. lineare Gehaltserhöhungen, und begnügte sich (...)

>> mehr

Gewerkschaften demonstrieren
gegen befürchteten Abbau

Die europäischen Gewerkschaften von ArcelorMittal wollen am Dienstag, dem 10. Februar in Brüssel demonstrieren. Einen Tag später will der Stahlkonzern in Luxemburg seinen Zwischenbericht für das vierte Quartal 2008 sowie den Geschäftsbericht für das Gesamtjahr präsentieren.
Dabei gehen die Salariatsvertreter von negativen Ergebnissen aus, weshalb sie mehrere europäische Standorte – unter anderem den Standort Lüttich – in Gefahr sehen. Dort verteilten belgische Gewerkschaften am Freitagmorgen (...)

>> mehr

Großbanken fordern weitere Staatshilfen

BNP Paribas und ING melden Milliardenverluste im Schlußquartal 2008

Das Krisenkarussell gewinnt an Fahrt: Dreieinhalb Monate nachdem BNP Paribas 14,5 Milliarden Euro für 75 Prozent des belgischen und 67 Prozent des luxemburgischen Teils der Fortis-Gruppe hingeblättert hat, kämpft die französische Großbank nun selbst mit den Folgen der kapitalistischen Finanzkrise. Wie es am Montag in Paris hieß, rechnet BNP Paribas im abgelaufenen Quartal mit einem Verlust von rund 1,4 Milliarden Euro.
»Extreme Marktbedingungen« hätten im vierten Quartal 2008 zu Abschreibungen in (...)

>> mehr

... | 390 | 400 | 410 | 420 | 430 | 440 | 450 | 460 | 470 | 480