Aus den Betrieben

Letzter Eintrag : 1. April 2016.

DuPont de Nemours: 409 Millionen Dollar Nettoprofit in einem Trimester

Aber Regierung bezahlt dem US-amerikanischen Konzern Kurzarbeit aus Steuergeldern

Der US-amerikanische Chemiekonzern DuPont de Nemours kündigt einen Nettoprofit von 409 Millionen Dollar für das dritte Trimester 2009 an. Während des vergleichbaren Zeitraums im Jahr 2008 waren es 367 Millionen Euro.
Der Konzern führt dieses ausgezeichnete Resultat auf einen starken Rückgang der für die Produktion benötigten Rohstoffe, der Energiepreise, der Transportkosten und massiven Einsparungen in der Produktion zurück.
Der höhere Profit wurde erzielt, obwohl der Verkauf von DuPont während der (...)

>> mehr

Renouvellement des conventions collectives dans la sidérurgie

Le 19 octobre 2009, les délégués du personnel de la sidérurgie luxembourgeoise se sont réunis en conférence commune OGBL-LCGB pour adopter les résultats de négociation relatifs au renouvellement des deux conventions collectives de travail »employés« et »ouvriers« . 120 délégués étaient présents et les propositions ont obtenu 97% des votes. Voici les points principaux arrêtés :
1. Durée des conventions : deux ans (du 1er janvier 2009 au 31 décembre 2010).
2. Prime de participation à partir de l’exercice 2009 (...)

>> mehr

Aus den Betrieben : Nur keine Schwächen zeigen

Fast 20 Jahre sind es nun schon her, dass sich der Kapitalismus in der Systemauseinandersetzung als vorläufigen Sieger feiern lassen durfte. Ihre neuen Machtpositionen hatte sich die Bourgeoisie im östlichen Teil Europas allerdings nicht etwa mit Waffengewalt erkämpfen müssen, nein, sie wurden der seither dort herrschenden Klasse völlig kampflos überlassen.
Die Feierlichkeiten, mit denen damals der als »endgültig« erklärte Sieg des Kapitalismus zelebriert wurde, waren noch nicht überall verklungen, (...)

>> mehr

Goodyear will Fabrik für die Herstellung von Stahldraht verkaufen

Der US-amerikanische Reifenhersteller Goodyear, dessen Niederlassung in Colmar-Berg infolge der Wirtschaftskrise nur einen Bruchteil der bisherigen Produktion macht und seine Belegschaft auf Kurzarbeit gesetzt hat, will offensichtlich in Zukunft die für die Herstellung von Reifen benötigten Halbfertigprodukte nicht mehr selbst produzieren.
Nachdem 2006 bereits die Fabrik für die Herstellung von Textilfasern in Colmar-Berg an den südkoreanischen Konzern Hyosung verkauft wurde, will sich Goodyear (...)

>> mehr

Post: Widerstand gegen Sozialabbau lohnt sich

Die Absicht des belgischen Postunternehmens, in Zukunft unter der Bezeichnung »facteur de quartier« Teilzeitbeschäftigte mit niedrigen Löhnen und ohne Briefträgerstatut einzustellen (»Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek« vom 3. Oktober 2009), ist bis auf weiteres gescheitert.
Die Ankündigung des Projektes hatte während der vergangenen zwei Wochen in Brüssel und Wallonien in 70 Verteilerzentren und Postbüros zu Arbeitsniederlegungen geführt, so dass die Postdirektion sich gezwungen sah, die Abbaupläne (...)

>> mehr

Nein zur Privatisierung!

Rund 200 Beschäftigte der Elektrizitäts- und Gaswerke der Gemeinden Luxemburg und Esch/Al-zette, unterstützt von den Personaldelegationen und den Gewerkschaften FGFC, FNCTTFEL-Landesverband, LCGB, NVGL und OGBL, manifestierten am Donnerstag vor der Abgeordnetenkammer gegen die Privatisierung der städtischen Energienetze.
Das Gesetzesprojekt 5846 zur Auslagerung von Gemeindepersonal an privatrechtliche Gesellschaften im Bereich der Energie war vor den Parlamentswahlen von der Tagesordnung des (...)

>> mehr

Vor Urabstimmung im Reinigungssektor

Die Zusammenkunft zwischen den Gewerkschaften und dem Patronat aus dem Reinigungssektor am 5. Oktober brachte keine Fortschritte, was den Abschluss des seit Mai 2007 anhängigen Kollektivvertrags angeht.
Das Patronat machte wohl neue Vorschläge, welche aber erneut weit hinter den Forderungen der Gewerkschaften zurückblieben.
Das ist keine Überraschung, da bekannt ist, dass die großen Reinigungsgesellschaften nicht zimperlich sind, wenn es gilt, mit dem Brotkorb zu drohen, um den 7.500 (...)

>> mehr

Landesbank Baden-Württemberg-Luxemburg: 281 Arbeitsplätze auf der Kippe

Die Tochtergesellschaft der deutschen Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die nach der Schließung der Luxemburger Filiale der Landesbank Berlin deren Privatkundengeschäft am 1. Januar 2009 übernommen hatte, wird in nächster Zeit abgewickelt werden.
Die Schließung der Filiale ist Teil des am Donnerstag von der LBBW angekündigten Restrukturierung, der mindestens 2.500 Arbeitsplätze zum Opfer fallen sollen, weil die Bank sich während der vergangenen Jahre massiv verspekulierte.
Bei LBBW-Luxemburg (...)

>> mehr

Teilzeitbriefträger mit niedrigen Löhnen und ohne Briefträgerstatut?

Wie Recht der Präsident der »Bréifdréieschgewerkschaft« hatte, als er auf der akademischen Sitzung zum 100-jährigen Bestehen der Gewerkschaft davor warnte, dass Liberalisierung und Privatisierung nicht im Interesse der Beschäftigten und der großen Mehrheit der Bürger seien, bestätigt gegenwärtig die Entwicklung in unserem Nachbarland Belgien.
Gegen den Widerstand der Gewerkschaften will die belgische Post unter dem Namen »facteurs de quartier« Teilzeitbriefträger einstellen. Ihnen soll auf der Basis (...)

>> mehr

67 Arbeitsplätze verschwinden

Als ArcelorMittal zu Beginn dieses Jahres angekündigt hatte, im Verwaltungsbereich würden umgehend 400 Arbeitsplätze abgebaut, hatte es auch geheißen, 60 Beschäftigte des Unternehmens ArcelorMittal Woiwer in Differdingen seien »zeitweise« zuviel. In dieser Optik hatte das Unternehmen denn auch Kurzarbeit beantragt.
Bei ArcelorMittal Woiwer handelt es sich um die 2001 gegründete Gesellschaft Primorec, die 2008 umbenannt wurde und ein Eigenkapital von 7,5 Millionen Euro hat. Geschaffen wurde sie, um (...)

>> mehr

... | 320 | 330 | 340 | 350 | 360 | 370 | 380 | 390 | 400 |...