Aus den Betrieben

Letzter Eintrag : 1. April 2016.

35 Angestellte passen nicht mehr ins Firmenkonzept

Die Messageries du livre in Howald wird am kommenden 30. April zum letzten Mal die Türen öffnen, dann ist zwei Monate vor dem zunächst eigentlich angegebenen Schließungstermin endgültig Schluß. Die meisten Angestellten hätten bereits Kündigungen bekommen, fünf bereits Ende Januar, erklärte das schweizerische Betreiberunternehmen Valora, welches die Schließung damit begründete, die großen Verkaufsflächen würden nicht mehr ins Firmenkonzept passen und man wolle sich zukünftig auf die »K-Kioske« und den (...)

>> mehr

ArcelorMittal will Abbaupläne fortsetzen

OGBL über Provokation gegen Stahlarbeiter empört

Für den Stahlkonzern ArcelorMittal ist es nicht vorstellbar, seine Abbaupläne und bereits angekündigte Schließungen von Hüttenwerken in mehreren EU-Ländern hinauszuschieben. Das sagte ein Vertreter des Stahlkonzerns im Anschluß an ein Treffen von Kapital-, Regierungs- und Gewerkschaftsvertretern mit EU-Industriekommissar Antonio Tajani am Dienstag in Brüssel.
Die EU-Kommission hatte zuvor angekündigt, sie wolle bis Juni 2013 einen Aktionsplan für den Stahlbereich verabschieden.
EU-Hilfen für die (...)

>> mehr

ArcelorMittal: Hohe Verluste, aber auch Wertberichtigungen von 2,5 Milliarden Dollar

Der Stahlkonzern ArcelorMittal hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 84,2 Milliarden Dollar (-10,4 Prozent) zu verzeichnen und schließt das Jahr 2012 mit einem Verlust von 3,7 Milliarden Dollar ab. Für 2011 hatte der Konzern einen Nettoprofit von 2,26 Milliarden Dollar angegeben. Das operative Ergebnis betrug 7,1 Milliarden Dollar; das sind 30 Prozent weniger als 2011.
Die bilanzierten Verluste haben nicht nur mit starken Verlusten im Flachstahlbereich zu tun, sondern gehen auch (...)

>> mehr

125 Posten sollen in Luxemburg abgebaut werden

Medienberichten zufolge will die Tochtergesellschaft der Deutschen Börse AG, Clearstream, aufgrund eines Gewinneinbruchs 250 Stellen insgesamt, davon in Luxemburg 100 Arbeitsplätze und 25 Führungsposten in Luxemburg streichen. Der Betriebsrat erklärte unterdessen, dafür zu kämpfen, daß es einen »sozial verträglichen Arbeitsplatzabbau« gebe, indem auf freiwillige Abgänge gesetzt wird und spricht von Personalkostensenkungen um 30 Millionen Euro. Clearstream hat insgesamt rund 1.700 Beschäftigte.
CK

>> mehr

55 Beschäftigte sollen gehen

Der bereits im vergangenen Dezember angekündigte Sozialplan bei Objectif Plein Emploi (OPE) wird seit ge-stern verhandelt. Arbeitsminister Nicolas Schmit erklärte, es sei nicht zu verantworten, weiterhin Steuergelder in den OPE zu stecken, da die strukturellen Probleme derzeit zu groß seien. Daher sei dieser Sozialplan Teil einer Umstrukturierung, so der Minister.
Die 55 Angestellten, welche ihre Arbeit verlieren sollen, stellen über die Hälfte des festangestellten Personals bei OPE dar. Ein (...)

>> mehr

Kontrollen verstoßen gegen Rechte der Beschäftigten

Die Chambre des Salariés (CSL) veröffentlichte kürzlich eine vom OGBL in Auftrag gegebene Studie über die Sicherheitskontrollen am Flughafen Findel. Beschäftigte dort hatten sich darüber beschwert, daß ihre Persönlichkeitsrechte und ihre Arbeit dadurch beeinträchtigt würden. Die CSL ist der Überzeugung, daß die unangemeldeten Kontrollen die Arbeit tatsächlich beeinträchtigten und einen schweren Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte darstellten, da dabei persönliche und intime Gegenstände wie Damenbinden (...)

>> mehr

70 Beschäftigte verlieren ihre Arbeit

Seit vergangenem Donnerstag ist die Glaserei Glass-Center, ein noch vor nicht allzu langer Zeit von Strassen nach Ehleringen in neue Räumlichkeiten umgezogener Traditionsbetrieb, offiziell »faillite«.
Das Unternehmen wurde im Jahre 1955 gegründet und beschäftigte zuletzt rund 70 Angestellte, denen am vergangenen Freitag kurz und knapp mitgeteilt wurde, sie sollen ihre Sachen abholen und nicht mehr wiederkommen.
Der Betrieb, aus dem sich seit 2011 nach und nach die Führungsetage zurückgezogen (...)

>> mehr

Von Windhof nach Düdelingen

USA-Konzern Ampacet läßt künftig in der Industriezone »Riedgen« Kunststoffzusätze herstellen

Im Beisein von Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Bürgermeister Alex Bodry wurde am Mittwoch die neue Europazentrale und ein Werk des US-amerikanischen Konzerns Ampacet in den seit 2009 leerstehenden Industriehallen des kanadischen Konzerns Husky Injection Molding in der Industriezone »Riedgen« in Düdelingen eingeweiht. Seit der Schließung der Stahlhütte vor nunmehr acht Jahren ist Ampacet der erste Industriebetrieb, der sich in Düdelingen niederläßt.
Die Ampacet Corporation, gestern (...)

>> mehr

ArcelorMittal plant Kahlschlag in Lüttich

Wie ArcelorMittal am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, hat der Stahlkonzern den Betriebsrat des Werks im belgischen Lüttich gestern auf einer außerordentlichen Betriebsratssitzung »mit Bedauern darüber informiert«, daß er sieben von zwölf Produktionslinien »dauerhaft schließen« will. Von dem Kahlschlag seien ungefähr 1.300 Arbeiter betroffen, heißt es in der Pressemitteilung.
Das Bandstahlwalzwerk in Chertal, eine von zwei Anlagen des Kaltwalzwerks in Tilleur, die Galvanisierungsstraßen 4 und 5 in (...)

>> mehr

Neuer Präsident des Cargolux-Verwaltungsrats

Der Verwaltungsrat der Cargolux wählte Paul Helminger am Dienstag zum neuen Präsidenten der Frachtfluggesellschaft. Bei der Wahl enthielten die Vertreter des OGBL sich der Stimme.
Der 72-jährige Helminger, der zwischen 1999 und 2011 DP-Bürgermeister der Stadt Luxemburg war, ist seit Mai 2012 gleichfalls Präsident des Verwaltungsrats der Fluggesellschaft Luxair und hatte Ende Oktober 2012 die Kollektivverträge bei Luxair gekündigt und mit Sozialabbau gedroht.
Helminger wollte bereits zu einem (...)

>> mehr

... | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 | 140 |...