Internationale Politik

Letzter Eintrag : 19. September.

Hackerangriff auf Cubainformación

Schwere Schäden: Von Bilbao aus betriebenes Internetportal seit Freitag offline

Die Webseite des Medienportals Cubainformación ist am Freitag durch eine Hackerattacke zu großen Teilen zerstört worden. Wer in den zurückliegenden Tagen versucht hatte, auf die Domain http://www.cubainformacion.tv zuzugreifen, erhielt die Mitteilung, daß die Seite »bis auf weiteres« geschlossen sei. Der schwerste Angriff auf das seit elf Jahren bestehende Projekt sei »ein neuer Versuch, eine Stimme zum Schweigen zu bringen«, erklärte das »Netzwerk Cuba«, der Dachverband von mehr als 40 deutschen (...)

>> mehr

Partnerschaft mit Peking

El Salvador nimmt diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China auf

El Salvador hat am Dienstag als 178. Staat der Welt diplomatische Beziehungen zur Volksrepublik China aufgenommen und zugleich das Verhältnis zu Taiwan beendet. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, haben Chinas Außenminister Wang Yi und sein Amtskollege Carlos Castaneda am Dienstag eine entsprechende Vereinbarung in Peking unterzeichnet. Präsident Salvador Sánchez Cerén hatte den Schritt bereits am Montagabend (Ortszeit) in einer Fernsehansprache angekündigt. Die Regierung El Salvadors (...)

>> mehr

Trumps Strohfeuer

USA-Präsident will Miniboom anheizen. Kritik an Notenbank wegen steigender Zinsen. Investitionen chinesischer Unternehmen erschwert

Oops – he did it again: USA-Präsident Donald Trump hat erneut die Notenbank Federal Reserve (Fed) scharf kritisiert. »Ich bin nicht begeistert davon, daß er die Zinsen erhöht«, erklärte er am Montag abend (Ortszeit) mit Blick auf die jüngsten Ankündigungen von Fed-Chef Jerome Powell – diesmal nicht via Twitter, sondern in einem Exklusivinterview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Powell hatte den Leitzins dieses Jahr in zwei Schritten bereits auf 1,75 bis zwei Prozent erhöht – und vor einigen Tagen (...)

>> mehr

Sagen- und Märchenerzähler Alexis Tsipras

Homer hat alles gewußt. Den zehnjährigen Krieg gegen Troja um eine Dame des höheren Adels gewannen die Griechen nach seiner Erzählung mit Hilfe eines überdimensionierten Pferdenachbaus, in dessen Innerem sie Bewaffnete in die kleinasiatische Stadt einschleusten. Der Erfinder der Hohlfigur, Odysseus, wurde weitere zehn Jahre am Nachhausekommen nach Ithaka gehindert, weil ohne Ende Monster quer lagen: einäugige Kyklopen, menschenfressende Sängerinnen, ekelhafte Meeresstrudel und Ungeheuer. Am Ende (...)

>> mehr

»Die Blaue Linie«

Zwischen dem Libanon und Israel kontrolliert die UNO seit 40 Jahren eine künstliche Trennlinie. Reportage aus dem Südlibanon

Ein Schild, das hoch über der Straße nach Maroun al Ras angebracht ist, zeigt an: »160 Kilometer bis Jerusalem«. Neben der Entfernungsangabe ist ein Bild der Al Aksa Moschee zu sehen. Für die Menschen hier ist Jerusalem die Hauptstadt Palästinas, das man nie aufgegeben hat. Maroun al Ras, was frei übersetzt werden kann mit »Kopf des ehrbaren Mannes« liegt im Südlibanon in der Provinz Nabatiyah. Südlich des Ortes verläuft die »Blaue Linie«, mit der 1947 – im Zuge des UNO-Teilungsplans – der zukünftige (...)

>> mehr

Folter im Geheimgefängnis

Schwere Vorwürfe gegen Vereinigte Arabische Emirate im Krieg gegen den Jemen. Inhaftierte werden mißhandelt, zivile Ziele bombardiert

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sollen im Süden des Jemen 27 geheime Gefängnisse unterhalten, in denen Soldaten die inhaftierten politischen Gegner foltern und sexuell mißbrauchen. Das meldete der Fernsehsender Al-Dschasira auf seiner Onlineseite. Der TV-Sender aus Katar beruft sich auf Berichte ehemaliger jemenitischer Militärs, die für die Kriegsallianz aus Saudi-Arabien und den VAE arbeiteten.
Die Haftanstalten sollen unter anderem in Hadramaut, Aden, Sokotra und auf der Vulkaninsel (...)

>> mehr

Rückkehr des Marcos-Clans

Präsident der Philippinen spricht von Rücktritt und hätte Sohn des früheren Diktators gern als Nachfolger

Nach reichlich zweijähriger Amtszeit hat der vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte ausgerufene »Antidrogenkrieg« bereits über 10.000 Tote gefordert. Die Opfer, meist arme Schlucker aus städtischen Slums, wurden auf offener Straße buchstäblich exekutiert – von der Polizei oder Bürgerwehren mit Unterstützung beziehungsweise Duldung staatlicher Instanzen. Das übersteigt schon heute die Gesamtzahl sämtlicher Opfer von Menschenrechtsverletzungen während der Ära des von 1965 bis 1986 herrschenden (...)

>> mehr

Wer zum Teufel sind wir?

Machen wir uns klar, daß Friedenschließen mit den Arabern und besonders den Palästinensern die Hauptaufgabe dieser Generation ist?

VOR JAHREN hatte ich ein freundschaftliches Gespräch mit Ariel Scharon. Ich sagte zu ihm: »Ich bin in erster Linie Israeli. Erst danach bin ich Jude.« Er antwortete hitzig: »Ich bin in erster Linie Jude und erst danach bin ich Israeli!« Das mag sich nach einer überflüssigen Debatte anhören. Aber in Wirklichkeit ist eben das die Frage, die im Zentrum all unserer Grundprobleme steht. Sie liegt der Krise zugrunde, die jetzt Israel in Stücke reißt.
* * *
DER UNMITTELBARE Grund für diese Krise ist das (...)

>> mehr

Kein Interesse an Gesundheitsschutz

Deutsche Regierung versäumt Frist zur Umsetzung niedrigerer Grenzwerte für Kraftwerksabgase.

Die Regierungskoalition in Berlin hat eine Frist verstreichen lassen, in der strengere Abgasregeln der EU für Großkraftwerke in nationales Recht umgesetzt hätten werden müssen. Bis zum 16. August hatte der Bundestag Zeit, Gesetze entsprechend den neuen Vorgaben, auf die sich die EU-Mitgliedstaaten 2017 gegen den Widerstand der deutschen Regierung geeinigt hatten, zu ändern. Ab 2021 sind in der Union niedrigere Grenzwerte für den Ausstoß von Feinstäuben, Stickoxiden und Quecksilber verbindlich. Die (...)

>> mehr

Kaiser von Kreta

Das deutsche Staatsunternehmen Fraport hat sich Griechenlands Flughäfen unter den Nagel gerissen. Jetzt wird »modernisiert«

Für 1,2 Milliarden Euro hat der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport vor zwei Jahren 14 griechische Flughäfen übernommen. Seither wird »modernisiert«, »überholt« und gebaut, um aus den »Schrott-Airports«, wie »Die Welt« 2016 in einem Artikel spottete, Geldfabriken zu machen. Fraport, zur Hälfte im Besitz des deutschen Bundeslandes Hessen und damit ein deutscher Staatsbetrieb, setzt in Griechenland auf einen erfahrenen Chefantreiber, den in Österreich geborenen Alexander Zinell. Er darf, wie er jüngst (...)

>> mehr

... | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 130 |...