Nationale Politik

Letzter Eintrag : 26. September.

Zum 71. Todestag von Nik Bausch

Ein konsequenter Gegner der kapitalistischen Ausbeuter und des Faschismus

Mit 46 Jahren starb am 23. August 1943der Kommunist, Gewerkschafter und antifaschistische Widerstandskämpfer Nik. Bausch im KZ Mauthausen an den Folgen der von den SS zugefügten unmenschlichen sadistischen Folterungen und Arbeitsbedingungen bei Steyer-Baimler-Puch.
Im Alter von 27 Jahren kam Nik. Bausch im Jahr 1924 mit seiner Familie nach Rümelingen, der damals noch blühenden Bergarbeiterstadt am roten Felsen. In der Grube »Walert«, heute Nationales Grubenmuseum, lernte er , wie sein Vater und (...)

>> mehr

Luxemburg und der Gaza-Konflikt

Die Horror-Bilder von den im Gazastreifen von Israel verwüsteten Städten und Dörfern, sowie die hohe Zahl von zivilen Opfern in der palästinensischen Bevölkerung haben für Entsetzen in der ganzen Welt gesorgt. Mit dem mörderischen Bombenangriff auf eine UNO-Schule Anfang August hat Israel sich einmal mehr des Verbrechens gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht.
Sogar Obama, Israels bester Freund, konnte nicht länger im Schweigen verharren und fand harsche Worte für Israels Kriegsführung. (...)

>> mehr

Neue Einstufung der Forschung führt zu höherem Bruttoinlandprodukt

Ab September dieses Jahres wird das statistische Amt für seine Berechnungen die Fassung des »Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen« von 2010 benutzen.
Diese Version weist, verglichen mit der Fassung von 1995, insgesamt 44 Änderungen auf, bei denen es sich zum Teil um methodische Klarstellungen, zum Teil aber auch um Konzeptänderungen handelt, welche größere Auswirkungen auf die Berechnung des Staatsdefizits oder das Bruttoinlandprodukt haben werden. Dazu gehört auch die (...)

>> mehr

In Luxemburg gibt es nur 2,8 Ärzte pro 1.000 Einwohner

In ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage hält Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) fest, sie teile nicht die Einschätzung, dass es in Luxemburg eine schwache medizinische Dichte gibt.
Die Ministerin weist darauf hin, dass die Zahl der Ärzte und Zahnärzte von Jahr zu Jahr wächst, macht aber weder Angaben über die Gesamtzahl der Generalisten, Spezialisten und Zahnärzte, noch über die Anzahl der Ärzte pro 1.000 Einwohner. Befürchtungen, es könne während der nächsten Jahre zu einem (...)

>> mehr

Rotes Kreuz beschimpft Helfer

Das Tauziehen um den russischen Lkw-Hilfskonvoi für die unter den militärischen Attacken der »Regierungstruppen« und faschistischer Milizen leidende ostukrainische Bevölkerung wird seit einiger Zeit in allen Medien propagandistisch ausgeschlachtet und mit Halb- bis Unwahrheiten ausgeschmückt.
Nun wurde bekannt, daß auch Hilfsgüter aus Luxemburg von der selbsternannten Regierung in Kiew behindert wurden. Rund eine Tonne Hilfsgüter aus Luxemburg, zusammengetragen von hier im Land lebenden (...)

>> mehr

Luxemburg noch immer Risikogebiet

Wenige Kilometer hinter der Landesgrenze betreiben EDF, Electrabel und EnBW sechs Atomzentralen mit insgesamt 16 Meilern

Knapp drei Jahre nachdem die Regierung von 22.860 Unterzeichnern einer Petition, der sich angesichts der damals noch die Schlagzeilen beherrschenden Reaktorkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima sämtliche Parteien und fast alle Gewerkschaften angeschlossen haben, aufgefordert wurde, alle zur Verfügung stehenden Mittel auf nationaler Ebene, in der Großregion sowie innerhalb der EU einzusetzen, »damit sämtliche Atomkraftanlagen, die Luxemburg direkt bedrohen, sofort und endgültig (...)

>> mehr

Der Trend geht nach oben

Im vergangenen Monat forderte die DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) erneut härtere Sanktionen gegen Unternehmen, welche die Pflicht der Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz nicht erfüllen.
Der Trend geht deutlich nach oben: Rund 40 Millionen Krankschreibungstage gehen in Deutschland auf psychische Erkrankungen durch Arbeit zurück, was Platz 2 aller Krankenscheinursachen ausmacht. Rund 75.000 Personen müssen sogar ihre Tätigkeit (...)

>> mehr

Risse in Reaktorummantelung, Sabotageverdacht und Blackout-Ängste

Nach einer Pannenserie sind derzeit drei der sieben belgischen Atomreaktoren abgeschaltet

Drei der insgesamt sieben in Betrieb befindlichen belgischen Atomreaktoren sind derzeit aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. Unter anderem wegen tausender Risse in der Reaktorummantelung mußten bereits Ende März Reaktor 3 des Atomkraftwerks Doel bei Antwerpen und Reaktor 2 des zweiten belgischen AKW in Tihange bei Lüttich heruntergefahren werden. Ein Wiederanfahren der Meiler will die belgische Atomaufsichtsbehörde AFCN frühestens in diesem Herbst erlauben. Derweil soll der am 5. August im Zuge (...)

>> mehr

Bewußte Fehlinterpretation als Sparprogramm?

Interimbeschäftigte leben in ganz besonders großer Gefahr, durch die Maschen des Luxemburger Sozialnetzes zu fallen. Das haben wir in unserem letzten Beitrag gesehen über die schrecklichen Erlebnisse jenes Norwegers mit afrikanischen Wurzeln, den wir der Einfachheit halber Norsk nennen. Das müßte nicht sein, ist aber so, weil Interimfirmen selbst nach Arbeitsunfällen nicht zu einer Lohnfortzahlung gehalten sind, bis die Arbeitsfähigkeit wieder hergestellt ist. Das gehört dringend geändert, wenn (...)

>> mehr

»Größere Volumina von Postsendungen bleiben einfach liegen«

Gelegentlich des Kongresses der »Bréifdréieschgewerkschaft« hatten die gewerkschaftlich organisierten Briefträger nicht nur darauf hingewiesen, dass die Liberalisierung die Post kaputt macht, sondern auch kritisiert, dass die Luxemburger Post laut darüber nachdenkt, die Briefpost zweizuteilen und einen Teil der Post zu einem späteren Zeitpunkt zuzustellen. Das führe dazu, so die Briefträger, dass ein Teil der Kunden teurere Tarife bezahlen werde, während der andere Teil schlechter bedient werde. (...)

>> mehr

... | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 |...