Nationale Politik

Letzter Eintrag : 5. Februar.

Des chiffres préoccupants

Les chiffres émanant des dernières statistiques rendues publiques le 1er décembre dernier à l’occasion de la Journée mondiale de lutte contre le sida sont, le moins que l’on puisse dire, préoccupants, et tout particulièrement ceux relatifs au Luxembourg, où l’augmentation des nouveaux cas est plus importante que chez ses voisins.
C’est ainsi qu’à la vue de ces chiffres, les députés Alexander Krieps et Edy Mertens ont interpellé Lydia Mutsch, ministre de la Santé, afin non seulement de connaître son avis (...)

>> mehr

Der semestrielle Durchschnitt des Index geht weiter zurück

Trotz einer ganzen Reihe von Preiserhöhungen auf Konsumwaren des täglichen Gebrauchs, ging der Preisindex innerhalb eines Monats um 0,3 Prozentpunkte zurück. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Erdölprodukte im Dezember 2015 im Durchschnitt noch einmal um 4,5 Prozentpunkte billiger wurden und inzwischen ein Rekordtief erreicht haben.
Für Benzin betrug der Rückgang 3,2 Prozent, für Diesel immerhin schon 5,2 Prozent und für Heizöl sogar 11 %. Der Preis für Stadtgas blieb hingegen stabil. (...)

>> mehr

Vorsicht, Spekulationsblase auf dem Kunstmarkt

Im Kapitalismus wird alles zur Ware, und Spekulation mit Kunstwerken gehört seit dem 17. Jahrhundert in zunehmendem Maße zum Alltag im real existierenden Kapitalismus, auch wenn die Spekulation heute alle Rekorde bricht, während parallel dazu »Investoren« in zunehmendem Maße bestimmen, welche Kunst in den Museen zu sehen ist.
Wer Spekulation sagt, sagt auch Spekulationsblase, und es gibt keinen Grund dafür, warum der Kunstmarkt, der Teil der kapitalistischen Marktwirtschaft ist, von einer solchen (...)

>> mehr

»Übertriebene Beschleunigung tötet die Demokratie«

Nach dem schändlichen Durchpeitschen vor der Winterpause nicht gerade nebensächlicher Texte – u.a. die Begünstigung besonders reicher Firmen bei der Vermögenssteuer, die ab 500 Millionen von 0,5 auf 0,05% herabgesetzt wurde – durch die Regierung, ist die Chamber in ihrem Ansehen beschädigt: sie wurde degradiert zur Abstimmungsmaschine.
So muß Generalsekretär Claude Frieseisen es sehen, der in aller Deutlichkeit den Vorgang tadelte bei seiner Neujahrsansprache. Dabei betonte er, wie wichtig es ist, (...)

>> mehr

La SNCB à la croisée des chemins

Comment la SNCB va-t-elle évoluer ? Est-elle un problème, ou fait-elle partie d’une solution incluant emploi, mobilité et alternative écologique ? Et si, derrière les plans du gouvernement, se trouvait une stratégie visant à libéraliser le rail ?
Polémiques sur les performances de la SNCB, navetteurs se plaignant des retards, des tarifs en hausse et du manque de trains, cheminots en colère contre leur direction... Pas un jour sans un nouveau signe de mécontentement à la SNCB. Le gouvernement avance (...)

>> mehr

MyGuichet - ein Horror

Oft genug haben wir auf die Landeshauptstadt München verwiesen als leuchtendes Beispiel für Sparsamkeit im Bereich der Informationstechnologie. Von Windows NT wurde dort auf Linux umgestellt und nach Ausschreibung eine Zusatzsoftware für LibreOffice bzw. OpenOffice mit einer mittelständischen europäischen Computerrfirma entwickelt zur Erleichterung der Arbeit mit Formularen, Briefköpfen und Schimmeln. Die Münchner hatten die Firmenpolitik der US-Firmen durchschaut, die in schöner Regelmäßigkeit (...)

>> mehr

Das Loch Ness Luxemburgs: die Rentenmauer

Kaum wurden die Renten an das Lohnniveau zum 1. Januar um ein halbes Prozent angepaßt – ohne die zum 1.1.2013 fälligen +1,5% zu berücksichtigen, die nicht ausbezahlt wurden – ist sie wieder da im Gerede der Reichen und Mächtigen, die möglichst wenig zu Staat und Sozialwesen beitragen wollen, damit mehr in ihrer Tasche bleibt: die Rentenmauer!
So heißt es wieder, das System müsse dringend reformiert werden, denn es sei nicht »nachhaltig«. Um die »Nachhaltigkeitslücke« zu beseitigen, sei dringend eine (...)

>> mehr

Information und Desinformation

Als unlängst zwei Journalisten von France 2 den Iran besuchten, um mit Staatschef Rohani zu sprechen, ließen sie sich natürlich bestätigen, dass der Iran nicht vorhat, Atomwaffen herzustellen. Warum immer wieder diese Sorge des Westens, im Schlepptau der USA? Inzwischen haben längst Indien, der islamisch aufgeheizte Pakistan, und natürlich Israel (das eherne Standbein der USA im Nahen Osten) die Bombe, und niemand hat sich im Westen darüber aufgeregt.
Des Rätsels Lösung ist einfach: der Ayatollah (...)

>> mehr

Amnestie für Steuerbetrüger, halbes Prozent mehr für Rentner

Regierung informiert über die wichtigsten Gesetzesänderungen zum 1. Januar 2016 (Teil 2 und Schluß)

In ihrer Mitteilung über die wichtigsten Neuerungen, die zum 1. Januar 2016 in Kraft treten, erinnert die Regierung daran, daß die regelmäßige Anpassung der Renten an die allgemeine Lohnentwicklung ab Neujahr gemäß der Modalitäten des Gesetzes vom 21. Dezember 2012 zur Reform der Rentenversicherung erfolgt. Der Anpassungsfaktor für 2016 belaufe sich Berechnungen der Generalinspektion der Sozialversicherung (IGSS) zufolge auf 1,005. Das komme einer Rentenerhöhung um 0,5 Prozent gleich. In ihrem (...)

>> mehr

Zocken ohne Risiko

So sollte das Jahr nicht enden. Bis zum Überdruß hatten uns »Experten« und »eingeweihte Kreise« belehrt, daß nach den Höhenflügen der USA-Finanzmärkte 2015 auch die Realwirtschaft endlich abheben und sich auf einem nachhaltigen Wachstumspfad in neue Höhen schwingen würde. Auch das wirtschaftlich danieder liegende und vom politischen Zerfall bedrohte EU-Europa sollte dadurch aus dem Morast gezogen werden.
Aber es ist anders gekommen. Nun weisen viele wirtschaftliche Kennzahlen und vorauseilende (...)

>> mehr

... | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 70 | 80 | 90 | 100 |...