Inland

Neuester Eintrag : 6. Dezember.

François Bausch in NATO-oliv

Ämterübergaben: An der Spitze von Armee- und Polizeiministerium steht jetzt ein Grüner. Stühlerücken auch bei der CSV

In mehreren Ministerien haben nach der Vereidigung der Ressortchefs der neuaufgelegten Dreierkoalition die Ämterübergaben begonnen. Im ihm noch verbliebenen Wirtschaftsministerium übergab der Sozialdemokrat Etienne Schneider am Donnerstagvormittag die Verantwortung für das Armee- und das Polizeiministerium an den Grünen und ehemaligen friedensbewegten NATO-Gegner François Bausch. Gleichzeitig fand die Ämterübergabe des Energieressorts von Schneider an den bisherigen Umweltstaatssekretär Claude (...)

>> mehr

Hearing statt Interpellation zum Migrationspakt

Ein inhaltlicher Tagesordnungspunkt hätte der öffentlichen Sitzung der Chamber am Nachmittag gut getan, doch das wollten die Regierungsparteien nicht. So wurde aus der beantragten Interpellation der adr ein Hearing zum UNO-Migrationspakt, der am 11. Dezember in Marrakesch (was »Land Gottes« bedeutet) im autoritären Königreich Marokko feierlich mit Akklamation angenommen wird. Dabei werden neun EU-Staaten fehlen, obwohl dem Papier keinerlei Rechtsverbindlichkeit zukommt. Bis auf das aktuelle (...)

>> mehr

Worauf bei Krankmeldungen zu achten ist

Man hört immer wieder von Schwierigkeiten, mit denen Schaffende konfrontiert sind, weil sie Betrieb oder CNS im Krankheitsfall zu spät über ihr Fernbleiben von der Arbeit informiert haben. Verfehlungen, die im schlimmsten Fall bis zur Auflösung des Arbeitsvertrags führen können.
Um derart möglichen Folgen vorzubeugen, ist unbedingt darauf zu achten, dass im Krankheitsfall der Versicherte verpflichtet ist, seinen Chef oder dessen Vertreter persönlich oder über eine dritte Person (zum Beispiel über (...)

>> mehr

KPL unterstützt die Forderungen der fortschrittlichen Frauenbewegung

»Votez Egalité aux élec­tions législatives 2018« hieß eine Veranstaltung, welche die Chancengleichheitskommissionen der Gemeinden Steinfort, Mamer und Kehlen kürzlich im Kulturzentrum »Al Schmelz« in Steinfort organisiert hatten.
Eingeladen waren Kandidatinnen der verschiedenen Parteien, die die sich als »offenes Buch« in der »Bibliothek« den Fragen des Publikums stellten. Für die KPL stand Irène Bigler, Kandidatin im Bezirk Süden, Rede und Antwort zu Fragen der Chancengleichheit, der Flüchtlingspolitik, (...)

>> mehr

Eine Schande für das Naherholungszentrum auf dem Escher »Gaalgebierg«

Mit Recht ist die Gemeinde Esch stolz auf das Naherholungsgebiet auf dem Galgenberg. Während der vergangenen Jahre wurden denn auch große Anstrengungen gemacht um das Naherholungsgebiet noch attraktiver zu machen, der Park wurde schöner gestaltet, der Tierpark ausgebaut und der Campingplatz modernisiert. Das trug seine Früchte, so dass längst nicht nur Escher Einwohner den »Gaalgebierg« neu entdeckten, darunter auch zahlreiche Schulklassen und »Maison relais«.
Aber die Idylle wird getrübt durch (...)

>> mehr

Adem meldet 14.482 Arbeitslose im Juni

Wie die »Agence pour le développement de l’emploi« (Adem) am Freitag mitgeteilt hat, gab es Ende Juni offiziell 14.482 Arbeitslose, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen, gerade nicht an einer Beschäftigungsmaßnahme teilnahmen und die bei ihr eingeschrieben waren. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einem Rückgang um 326 Betroffenen, geht aus den von der Adem zusammen mit dem Pressekommuniqué verschickten »Chiffres-clés« hervor.
Innerhalb eines Jahres sei die Zahl der Betroffenen um 638 (...)

>> mehr

Für weniger Lohn zu jeder Schandtat bereit

Die Absichten und Interessen hinter dem, was geschieht, aufzuzeigen, ist das, was die »Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek« von den anderen Medien des Landes unterscheidet. Das stört Regierungs- wie Schöffenratsmitglieder, wobei das einzige, was sie dabei tröstet, ist, daß das von uns erreichte Publikum beschränkt ist. Es ist also einfach, sie wirksam zu ärgern: helft mit, diese Zeitung breiter bekannt zu machen!
Dies gesagt, wenden wir uns der Verkehrspolitik zu, die mit Sachverstand nicht zu erklären (...)

>> mehr

»Kein Revanchismus, kein Kaputtschlagen«

Auch die CSV veröffentlicht ihr Programm zur Chamberwahl am 14. Oktober in mehreren Etappen. Erst am 15. September soll es verabschiedet werden

Der nationale Spitzenkandidat der CSV zur Chamberwahl, Claude Wiseler, hätte auch Zarathustra zitieren können, der sagt: Was fällt, das sollst du noch stoßen. Es blieb aber bei einem »JFK«-Zitat (»Das Dach repariert man, wenn die Sonne scheint.«), als Wiseler mit CSV-Präsident und Spitzenkandidat im Bezirk Süden, Marc Spautz, der Presse am Mittwoch »Auszüge aus dem Wahlprogramm 2018 (Teil 1)« präsentierte. Die Teile 2 und 3 sollen am 13. August und am 10. September folgen, bevor ein Parteikongreß dann am (...)

>> mehr

Wahlprogramm scheibchenweise

Gestern gab die DP ihre Positionen zur Wirtschafts- und Finanzpolitik preis. Ihre steuerpolitischen Vorstellungen sollen erst wenige Wochen vor der Chamberwahl folgen

Nein, Pierre Gramegna blieb hart: Kein Wort zu den steuerpolitischen Vorstellungen der DP; noch nicht einmal die Journalistenfrage nach der Haltung seiner Partei zum Wahlversprechen des derzeitigen Koalitionspartners LSAP, wenn man nach der Chamberwahl am 14. Oktober weiterhin an der Regierung beteiligt sei, werde es eine zweite Steuerreform geben, mit der man die (in Wahlkampfzeiten von der LSAP noch stets angeprangerte) immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen den nicht oder (...)

>> mehr

Aufklärung mit Polizei-Auftritt

Am vergangenen Samstagnachmittag klärten die Aktivisten der Sek­tion Zentrum der KPL erneut auf. Es sind die Kommuni­sten, die für eine wirkliche Demokratie in Politik und Wirtschaft eintreten, und nicht jene, die den real existierenden Kapitalismus verteidigen.
In diesem System ist die Kapitalseite die einzige mit Entscheidungsbefugnis im Bereich der Wirtschaft, und das Ergebnis ist nicht wirklich großartig: 1 Milliarde Menschen hat nicht genug zu essen, 800 Millionen haben keinen Zugang zu (...)

>> mehr

-10 |...