Leitartikel

Neuester Eintrag : 15. Januar.

Unser Leitartikel:
Der Humanismus ist in Gefahr

Bereits in den Wochen vor Weihnachten begann sich auch hierzulande eine Mischung von Verschwörungstheoretikern und Rechtsradikalen, dem deutschen Vorbild folgend, zu vereinen und in der Öffentlichkeit aufzumarschieren. Nachdem Anfang Januar eine deutsche QAnon-Gruppe in der Hauptstadt unbehelligt in Maskerade ihre abstoßenden Thesen zur Schau tragen konnte, kamen am vergangenen Samstag rund 200 Menschen zusammen, die sich an keine hygienischen Regeln hielten und von den etwa 15 Polizisten (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Wenn Terroristen Terrorlisten aufstellen…

Die Meldung vom Montagabend, laut der die USA das sozialistische Kuba wieder auf ihre Liste der Staaten gesetzt haben, die aus der verqueren Sicht Washingtons »den internationalen Terrorismus unterstützen«, kam nicht wirklich überraschend, so empörend das auch ist. Die Administration des Präsidenten Trump ist seit Wochen dabei, ihren Nachfolgern eine Spur der Zerstörung und der verbrannten Erde zu hinterlassen – sei es in der Gesundheitskrise, der Außenwirtschaft, oder durch das Schaffen neuer (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Säbelrasseln gegen Rußland und China

Der britische Imperialismus verfügt nach Angaben des auf britische Außen- und vor allem Kriegspolitik spezialisierten Enthüllungsportals »Declassified UK« derzeit über 145 Militärbasen in 42 Ländern. Damit ist das Netz britischer Militärstützpunkte nach dem der USA das zweitgrößte der Welt. Mit ihm kann London nicht nur seine militärische Präsenz in ehemaligen Kolonien in Afrika und Lateinamerika aufrechterhalten, sondern auch den Untergang der reaktionären Regime in Nahost noch etwas hinauszögern.
Die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Trotz alledem!

Keine Nachrichten sind auch eine Nachricht. Es ist bezeichnend, wenn weder die Deutsche Presseagentur noch die Nachrichtensendung im staatlichen deutschen Fernsehen es für nötig halten, über Gewaltexzesse der deutschen Polizei gegen friedliche Demonstranten in der Hauptstadt Berlin zu berichten. Jegliches Aufbegehren gegen den russischen Präsidenten, Ansammlungen von rechten Oppositionellen in Venezuela oder Spaziergänge von Damen in Weiß in Havanna sind den Agenturen und Sendern des medialen (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Keine Strategie, Solidarität »à la tête du client« und viele offene Fragen

Die Dringlichkeit, mit welcher die neuen Covid-Maßnahmen von der Koalition von DP, LSAP und Déi Gréng ausgearbeitet und am gestrigen Freitag von der Chamber gestimmt wurden, ist einmal mehr ein Beweis dafür, dass diese Regierung zu koordiniertem Handeln und langfristigem Denken unfähig ist.
Die Gründe, weshalb die Regierung beschloß, den Lockdown ab dem 11. Januar 2021 teilweise wieder zurückzunehmen, bleiben schleierhaft und umso weniger nachvollziehbar für die große Mehrheit der Bevölkerung, als (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
USA in tiefer Krise

Der Sturm wildgewordener Horden auf das Capitol, den Sitz des Repräsentantenhauses der USA, verdeutlicht in bisher kaum dagewesener Weise den Zustand der bürgerlichen Demokratie in »Gottes eigenem Land«. Auf der Grundlage eines längst überkommenen Wahlsystems, bei dem viele Bürger des Landes nicht berücksichtigt werden und selbst die aktiven Wähler kaum eine Möglichkeit haben, für den Kandidaten ihrer Wahl zu stimmen, hat im November mit Joe Biden ein anderer Vertreter des Banken- und Großkapitals die (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Aufs jeweils schlechteste Pferd gesetzt

Nachdem die administrativen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im Anschluß an die Weihnachtsfeiertage etwas verschärft wurden, verkündete RTL am Dienstag, was die Gesundheitsministerin Lenert und Premier Bettel in Anschluß bestätigten: Die Zügel werden lockerer gelassen. Schulen und Crèchen können wieder öffnen und auch nicht-essentielle Geschäfte, unter strengen Auflagen, wieder Kunden empfangen. Die Ausgangssperre wird durch das Zurückfahren von 21 Uhr auf 23 Uhr re-marginalisiert und auch (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
D’Regierung mat der Kierbiischt

Die Regierung hat wenig Lust, sich mit den Gewerkschaften an einen Tisch zu setzen, um über die Folgen der Gesundheits- und Wirtschaftskrise zu diskutieren, sondern nimmt seit Monaten die Covid-Krise als Vorwand, um ein solches Treffen »mat der Kierbiicht« vor sich her zu schieben.
Aus der Sicht der Regierenden ist das verständlich, denn wer will sich schon anhören, nicht genug getan zu haben, um die Löhne und die Kaufkraft der Schaffenden vor negativen Auswirkungen der Krise zu schützen und (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Keine guten Vorsätze zum neuen Jahr

Das neue Jahr hat so begonnen, wie das alte geendet hat. Falls irgendeiner der bestimmenden Politiker der westlichen Welt irgendwelche positiven Vorsätze für 2021 gehabt haben sollte, dann sind die höchstwahrscheinlich schon unter den Teppich gekehrt worden, kaum daß sie ausgesprochen waren.
Der Typ im Weißen Haus in Washington hat wieder einmal den Vogel abgeschossen. Abgesehen davon, daß er dreist genug ist, immer noch in alle Welt zu posaunen, er habe die Präsidentenwahl gewonnen, ließ er (...)

>> mehr

Unser Leitartikel:
Zuversicht, trotz großer Unsicherheiten

2020 geht zu Ende – ein Jahr mit vielen Schwierigkeiten und Sorgen. Noch bei der Protestaktion der KPL gegen die Schließung der Rümelinger »Spuerkees«-Agentur am 5. März, zu der mehr als 150 Rümelinger Bürger gekommen waren, konnte niemand ahnen, welches Ausmaß die Corona-Pandemie annehmen werde.
Doch bereits wenige Tage später, und nach einer zweiten erfolgreichen Protestaktion am 12. März vor der Sparkassenfiliale in Esch-Lallingen, musste die Kampagne wegen der Gesundheitskrise und des wenige Tage (...)

>> mehr

-10 |...