UBS-Bank will nach Indien auslagern

33 Beschäftigte verlieren ihre Arbeit

Im Rahmen einer Änderung des Geschäftsmodels, beabsichtige die UBS, 33 stellen in seiner Luxemburger Zweigstelle UBS FSL aus wirtschaftlichen Gründen zu streichen. Dies teilte die Gewerkschaft Aleba am Dienstagnachmittag mit.

Auf Grund einer Auslagerung von Technologien zu Mahindra Satyam, eines in Indien ansässigen Konglomerats, habe »UBS Fund Services Luxembourg« (UBS FSL) eine Vereinbarung mit dieser Gesellschaft abgeschlossen.

Laut UBS sei diese Änderung des Geschäftsmodels das Resultat von wirtschaftlichten Faktoren, sowie von Überlegungen hinsichtlich des Industrialisierungsprozesses. Hiervon betroffen sollen 33 Arbeiter aus dem IT-Bereich sein (IDM application (IT), sowie IDM Operational Services (Operations)).

Die Schweizer Bank hoffe. daß einige der Betroffenen in anderen Bereichen der Bank weiterbeschäftigt werden können sowie, daß weitere Betroffene die Angebote von Mahindra Satyam annehmen werden.

Mittwoch 24. April 2013