Escher Rathaus produziert bald Strom

Solarzellen sollen 28 Kilowatt liefern

28,2 Kilowatt Strom sollen die Solarzellen liefern, die seit zwei Wochen auf dem Dach des Escher Rathauses montiert werden. Das Aluminiumgerüst, an dem die Solarzellen befestigt werden, befindet sich schon länger auf dem vor zwei Jahren renovierten Dach des Stadthauses, doch bisher war kein Geld für die umweltfreundliche Stromgewinnung vorhanden.

Immerhin schlagen die insgesamt 168 Quadratmeter des Daches abdeckenden Solarzellen und die zu deren Betrieb nötigen technischen Installationen mit 189.000 Euro zu Buche, von denen der Staat aber 30 Prozent übernimmt. Wie die Stadtverantwortlichen in einem Kommuniqué mitteilten, werde nach Inbetriebnahme des Escher Fernwärmenetzes weiter auf die Produktion »grüner Energie« gesetzt.

Übrigens eignet sich die Vorderseite des Rathausdaches sehr gut zur Stromgewinnung aus Sonnenenergie, weil das historische Gebäude exakt nach Süden ausgerichtet ist.

oe

Mittwoch 15. Juli 2009