Wie weiter bei der Cargolux?

Frieden und Wiseler auf »Partnersuche«

Am Donnerstag informierten die Minister Frieden und Wiseler, wie es bei Cargolux weitergehen soll. Zunächst werde der Staat den 35-prozentigen Cargolux-Aktienanteil von Qatar Airways übernehmen und hinter dem ausgestiegenen Investor aufräumen. Daß der chinesische Konzern HNA sich für einen Einstieg bei Cargolux interessiere, gab Wiseler zu, erklärte aber, daß auch andere mögliche Investoren Interesse bekundet hätten. Es sei allerdings wichtig, daß der näch-ste »Partner« auch zur Unternehmenslinie von Cargolux passe, so Wiseler. Deshalb wolle man vorsichtig abwägen und sich bis Mitte 2013 Zeit lassen. Bis dahin soll die Cargolux ihren Busineßplan überarbeiten, denn nach dem Ausstieg der Araber stehe das Frachtunternehmen ziemlich konzeptlos da.

Was kommt auf das Personal zu?

Das riecht förmlich nach weiteren Nackenschlägen für das Personal, zumal die Studie einer Beraterfirma vorschlägt, die Flotte zu verkleinern und den Wartungsbereich auszulagern. Dazu kommt, daß es im Dossier des von Patronatsseite Ende September gekündigten Kollektivvertrags keinerlei Bewegung zu geben scheint. Die Konzernleitung will nun Mitte Januar eine Reihe neuer Vorschläge unterbreiten, kündigte aber bereits an, aufgrund der wirtschaftlichen Angeschlagenheit Kosten bei den Löhnen senken zu wollen.

CK

Christoph Kühnemund : Samstag 8. Dezember 2012