Paul Wurth steigerte Nettoprofit auf 45,3 Millionen Euro

Der Anlagenbauer Paul Wurth schloss das Jahr 2008 mit einem Nettoprofit von 45,3 Millionen Euro ab (2007: 33,3 Millionen Euro). Davon werden 20,56 Millionen Euro an Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet. Der Umsatz stieg um mehr als ein Drittel auf 668,7 Millionen Euro, derweil das Volumen an neuen Aufträgen 734,6 Millionen Euro erreichte, so dass das derzeitige Auftragsbuch mit 1,1 Milliarden Euro alle Rekorde schlägt.

Die Gesellschaft Paul Wurth führt ihre ausgezeichneten Resultate vor allem auf die während der vorgegangenen Jahre eingegangen Aufträge, die 2008 fertiggestellt wurden, sowie auf die während der ersten Jahreshälfte 2008 anhaltende Hochkonjunktur für Stahlprodukte zurück. Besonders umfangreiche Geschäfte wurden in Indien abgeschlossen, das neben Brasilien, Russland, den EU-Ländern und China zu den größten Auftraggebern von Paul Wurth zählt.

A.R.

Ali Ruckert : Donnerstag 14. Mai 2009