Oberflächengestaltung hat begonnen

Escher Brillplatz soll Begegnungsraum werden

Gestern wurde der »offizielle Startschuß« für die Oberflächengestaltung des escher Brillplatzes gegeben, mit dem die erste Gestaltungsphase beginnt.

In fünf Phasen soll nun bis zum Frühjahr 2013 ein Platz enstehen, der »Lebendigkeit und Vielfalt des Quartiers widerspiegelt«, so Bürgermei-sterin Lydia Mutsch. Außerdem soll in den Bauphasen 3 und 4 von August 2012 bis Ende März 2013 die rue Pasteur neu gestaltet werden. Zum Abschluß des gesamten Projektes werden im April 2013 zwei Pavillons errichtet, deren Nutzung in einer Ausschreibung vergeben werden soll.

Der Architekt Kamel Louafi gewann die Ausschreibung für die Platzgestaltung aufgrund seines zeitgenössischen künstlerischen Konzepts, welches die vielfältige Bevölkerungsstruktur des Quartier Brill widerspiegeln soll, wie Mutsch erklärte.

Aktivitäten, wie Feste, Konzerte und der Markt sollen sich zukünftig in und um den neuen Platz einfügen, der, so hofft man bei der Stadt, auch das Theater und das Resistenzmuseum als kulturelle Stätten an diesem Ort aufwerten. Baumreihen an der Nord- und Südseite, künstlerisch gestaltete Formhecken und Rasenflächen sollen eine grüne Insel schaffen, die sich in das umliegende Quartier einfügt und auch an die Alzettestraße angebunden werden soll. Dazwischen werden Buxushecken in Form geschnitten zwischen Bronzeformen stehen. Den Zuschlag für die Bepflanzung erhielt eine spezialisierte luxemburgische Gartenbaufirma.

Schöffe Henri Hinterscheid erklärte, daß diese Heckenart relativ anspruchslos gegenüber Witterung und Beschnitt sei und extra Personal geschult würde, um die Pflege zu gewährleisten, damit die Bepflanzung der Anlage nicht nach einiger Zeit den Geist aufgebe.

Damit die Hecken, wie auch die ebenfalls anzupflanzenden Bäume später nicht im Wasser stehen, befinde sich unter der einen Meter starken Mutterbodenschicht ein Kiesbett mit Drainagefunktion. Erst darunter beginne der Betonkörper des Parkhauses, erläuterte Hinterscheid. Erst nach Abschluß der kompletten Bauarbeiten am und im Parkhaus am Brillplatz konnte mit der Oberflächengestaltung begonnen werden, die eines der politisch prioritären Ziele der Stadt darstellen, so Mutsch.

Der Kostenpunkt für die Oberflächenbebauung ist 4,5 Millionen Euro, dessen Rahmen wohl auch weitestgehend eingehalten werde, so Louafi.

CK

Christoph Kühnemund : Samstag 2. Juli 2011