Neue Regeln für Einreise in die USA

Für USA-Reisende gibt es ab dem 12. Januar 2009 eine neue Hürde. Ab dann muß nämlich die Online-Reiseanmeldung ESTA durchlaufen werden. Ohne Erlaubnis des Computers dürfen sie gar nicht erst abfliegen. Datenschützer sehen das Verfahren kritisch.

ESTA ist die Abkürzung für »Electronic System for Travel Authorization«. Jeder, der über das sogenannte Visa-Waiver-Programm als Urlauber oder Geschäftsreisender in die USA möchte, muß sich gemäß der Neuregelung unter https://esta.cbp.dhs.gov im Internet anmelden und eine Reihe von Fragen beantworten. Über den Fragebogen erfassen die US-Behörden persönliche Daten. Außerdem wollen sie zum Beispiel wissen, ob der Reisende schon einmal vergeblich ein Visum beantragt hat oder in den USA arbeiten will. Washington empfiehlt, mindestens 72 Stunden vor einer geplanten Abreise die Anmeldung vorzunehmen.

Datenschützer sehen ESTA kritisch. »Der USA-Reisende steht schlechter da als bisher«, urteilt etwa Dietmar Müller, Sprecher des deutschen Bundesbeauftragten für den Datenschutz. Das liege nicht nur daran, daß jetzt – anders als bislang – auch nach der Telefonnummer und E-Mail-Adresse gefragt wird. »Die Daten lassen sich nun auch leichter auswerten, verknüpfen und speichern.« Auch neue praktische Probleme kämen auf die Reisenden zu: »Auf Papier kann man Angaben durchstreichen, wenn man nachträglich einen Fehler entdeckt. Online einmal abgeschickt, gibt es dagegen kein Zurück«, so Müller.

Auch ein Mißbrauch des ESTA-Verfahrens sei möglich, warnt der Experte: Wer sich die Daten eines Anderen beschafft, kann diesen für eine USA-Reise anmelden – oder auch durch bewußt falsche Angaben dafür sorgen, daß dies nicht gelingt.

Donnerstag 8. Januar 2009