Kaupthing Bank Luxemburg: Konkurs wegen nicht vorhandener »systemischer Relevanz«?

Wird die isländische Kaupthing Bank Luxembourg, die am 9. Oktober 2008 Zahlungsaufschub in Luxemburg beantragt hatte, im April dieses Jahres definitiv in Konkurs gehen, so dass der Luxemburger Steuerzahler und die Luxemburger Zentralbank die Zeche bezahlen müssen? Am Montag dieser Woche hatten 17 der 25 Gläubigerbanken, bei denen die Kaupthing Bank mit 580 Millionen Euro verschuldet ist, einen Restrukturierungsplan abgelehnt.

Der Plan war den Banken vorgelegt worden, nachdem zuvor ein libysches Konsortium sich bereit erklärt hatte, die Kaupthing Bank Luxembourg zu übernehmen. Die Luxemburger Regierung hatte zwei Monate nach dem Zahlungsaufschub einer Übernahme durch libysche Investoren bereits ihre Zustimmung gegeben und lehnt eine Verstaatlichung der Bank ab, weil, wie sich Budgetminister Frieden ausdrückte, Kaupthing »keine systemische Relevanz« habe.

Ein Konkurs der Bank würde den Luxemburger Steuerzahler allerdings schwer treffen, denn die luxemburgische und die belgische Regierung, wollen, über die Garantie des Einlagensicherungsfonds hinaus, Guthaben bis insgesamt 100.000 Euro garantieren, was zusätzlich 160 Millionen Euro ausmachen würde. Auch für die Luxemburger Zentralbank würde ein Konkurs der Kaupthing Bank Luxembourg Folgen haben, denn die von der Bank dort deponierten Sicherheiten für Kredite in Höhe von 800 Millionen Euro, dürften – nach den während der vergangenen Monate erfolgten Erdbeben auf den Wertpapiermärkten – bei weitem nicht mehr ausreichen, um die Schulden gegenüber der Zentralbank zu begleichen.

Bei der Kaupthing Bank Luxembourg sind gegenwärtig noch 160 Männer und Frauen beschäftigt. Vor fünf Monaten waren es noch mehr als 200.

A.R.

Ali Ruckert : Mittwoch 18. März 2009