Zweiter Anlauf für Fortis-Übernahme

Nach dem Veto der Aktionäre gegen einen ersten Übernahmeplan haben sich die Brüsseler Regierung und die französische Bank BNP Paribas auf ein neues Abkommen zum Verkauf der angeschlagenen belgischen Fortis-Bank geeinigt.

Demnach erwirbt BNP Paribas 75 Prozent der Aktien, während das restliche Viertel im staatlichen Besitz bleibt. Die Aktionäre stimmen voraussichtlich am 8. und 9. April darüber ab.

BNP Paribas hat bislang keine Niederlassungen in Belgien. Mit der Fortis-Übernahme würde das französische Geldinstitut zur größten Privatkundenbank in der Eurozone aufsteigen.

Dienstag 10. März 2009