Gegen weitere Auslagerungen bei der Post

Anläßlich einer Zusammen­kunft der CGFP-Exe­ku­ti­ve und Ver­tretern des »Syn­dicat des P & T« mit Wirt­schafts­mi­ni­ster Krecké for­derte die Gewerkschaft, dass es beim Uni­versaldienst der P&T und der Postzustellung nicht zu Ausla­gerungen kommen dür­fe.

Der vorliegende Entwurf der Postreform müsse dahingehend umgeändert werden, dass Beschäftigte nur in Ausnahmefäl­len und nur für wenig qualifizierte Arbeiten nach privatrechtli­chem Statut eingestellt werden sollten. Nur auf diese Weise könne ein qualitativ hochwertiger Postdienst sichergestellt wer­den.

Die Gewerkschafter ärgerten sich zudem darüber, dass sie von der Generaldirektion der Post nicht um ihre Ansichten zur Re­form gefragt, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt wor­den waren.

A.R.

Ali Ruckert : Freitag 6. März 2009