Antigewerkschaftliche Provokation gescheitert

Cactus wollte Teilnahme von Personalvertretern an Personalversammlung verhindern

Der OGBL ist gegenwärtig dabei, die Beschäftigten der Einzelhandelskette Cactus darüber zu informieren, warum die Gewerkschaften in der Auseinandersetzung um die Erneuerung des Kollektivvertrags das Schlichtungsamt einschalteten. Zuvor hatte die Geschäftsleitung von Cactus sich hartnäckig geweigert, auf die Forderungen der Gewerkschaften einzugehen – obwohl die wirtschaftliche Lage des Unternehmens gut ist und die Aktionäre Jahr für Jahr hohe Profite einstreichen.

Um die gewerkschaftliche Aufklärung zu hintertreiben, führt Cactus nun Personalversammlungen durch, die dazu gedacht sind, die Beschäftigten davon abzuhalten, sich für die Durchsetzung ihrer berechtigten Forderungen einzusetzen.
Wie gestern bekannt wurde, wollte der Personalchef von Cactus am Montag den gewählten Personalvertretern die Teilnahme an einer vom Cactus einberufenen Personalversammlung im Cactus Belle Etoile verhindern.

Diese antidemokratische Provokation scheiterte jedoch, weil die Beschäftigten ausdrücklich auf der Anwesenheit ihrer Ausschussleute bestanden.
Umso wichtiger ist nun, dass die Beschäftigten in großer Zahl an den für den 14. Dezember vom OGBL angekündigten Protestpiquets vor den Cactus-Geschäften Bascharage, Howald und Belle Etoile teilnehmen.

A.R.

Ali Ruckert : Dienstag 3. Dezember 2019