Das Werk in Foetz wird bis Mitte 2021 schließen

Sozialplan bei Mahle-Behr unterzeichnet

Nach fünfzehn Tagen Verhandlungen unterzeichneten die Gewerkschaften LCGB und OGBL am 27. November mit der Direktion des Automobilzulieferers Mahle und Mahle-Behr Sozialpläne für insgesamt 79 Beschäftigte.

Am 23. Oktober dieses Jahres hatte der Mahle-Konzern mitgeteilt, er werde die Niederlassung in Foetz – eines von 16 Entwicklungszentren – bis Mitte 2021 gänzlich schließen.

Von den 79 Beschäftigten werden einige in Rente, beziehungsweise in den Vorruhestand gehen, weiteren wird eine Versetzung in ein anderes Werk des Mahle-Konzerns angeboten. Die meisten werden allerdings über einen Sozialplan auf die Straße gesetzt. Für sie handelten die Gewerkschaften außergesetzliche Vergütungen aus.

Bei Mahle-Behr in Foetz werden derzeit Klimakompressoren hergestellt. Die Verlagerung der Entwicklungstätigkeiten an einen anderen Standort des Konzerns begründete Mahle damit, dass die wesentlichen Kompetenzen in den Bereichen Mechanik, E-Motoren- und Elektronik räumlich zusammengeführt werden sollen, um eine noch effizientere Verzahnung zu garantieren. Wie immer im Kapitalismus geht es auch hier darum, im Interesse der Aktionäre eine höhere Profitabilität zu erzielen.

A.R.

Ali Ruckert : Montag 2. Dezember 2019