»Hochgiftige« Schrottpapiere

EU-Geheimpapier: Banken pleite!

Glaubt man einem Geheimbericht der Europäischen Kommission in Brüssel, der in diesen Tagen der britischen Tageszeitung »The Daily Telegraph« zugespielt wurde, dann ist nicht nur das Bankensystem der USA, sondern auch das der EU-Länder so gut wie pleite. In dem hochbrisanten, 17 Seiten umfassenden Bericht schätzten EU-Finanzexperten nämlich ein, daß 44 Prozent der Vermögenswerte aller europäischen Banken, die in den Büchern noch mit 18,3 Billionen Euro bewertet werden, tatsächlich »hochgiftige« Schrottpapiere sind.

Dazu gehören auch Kredite in Höhe von einer Billion Dollar, die hauptsächlich von Banken aus EU-Ländern in halsbrecherischer Weise nach Osteuropa verliehen wurden, um dort Immobilienblasen und den Konsum der »neuen Eliten« zu finanzieren. Angesichts des Zusammenbruchs der realen Wirtschaften in den Ländern des »Neuen Europa« dürften auch diese Kredite nicht mehr viel mehr wert als Schrott sein.

Dies wiederum erhöht die ohnehin akute Gefahr, bislang relativ gesunde EU-Länder in die Krise zu stürzen, wie z.B. Österreich. Die Banken der Alpenrepublik haben Osteuropäern nämlich so viele Kredite gegeben, daß diese 80 Prozent des österreichischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) übersteigen.

Eine weitere akute Gefahr geht laut dem EU-Papier von den europäischen Industriekonzernen aus, deren gemeinsame Schulden sich auf 95 Prozent des BIP der Europäischen Union addieren, weitaus mehr als bei ihren US-amerikanischen Konkurrenten, deren Schulden sich lediglich auf 15 Prozent des BIP der USA belaufen. Mit weiterer Verschlechterung der realen Wirtschaftslage können aus bisher guten schnell faule Schulden werden.

Das EU-Dokument war angeblich für die Finanzminister der EU-Länder vorbereitet worden, und es beschwört die akute Gefahr eines systemischen Zusammenbruchs des gesamten EU-Bankensystem, falls z.B. kleinere Mitgliedsländer auf Grund von budgetären Einschränkungen oder wegen des gigantischen Volumens der notwendigen Finanzhilfen nicht mehr in der Lage sind, ihren Banken unter die Arme zu greifen. Der Zusammenbruch einer Bank in einem Land könnte schnell auf das ganze EU-Bankensystem übergreifen.

Rainer Rupp

Mittwoch 18. Februar 2009