Diener ihrer Klasse

Im Streit um den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko gilt in den USA nach wie vor die von Präsident Donald Trump verhängte Haushaltssperre. Sie hat zur Folge, daß bundesstaatliche Behörden und Institutionen geschlossen bleiben. Die meisten Beschäftigten wurden ausgesperrt, ein Teil muß weiterarbeiten, obwohl sie alle seit Wochen keine Gehaltsschecks erhalten haben. Selten hat es in den vergangenen Jahren eine Situation wie diese gegeben, in der sich die tiefe Spaltung zwischen Arbeitern und den wohlhabenden Eliten so deutlich zeigte.

Viele dieser Bundesbeschäftigten bilden sich ein, zur Mittelschicht zu gehören. Aber wenn jemand allein schon durch das Ausbleiben eines einzigen Gehaltsschecks in den finanziellen Ruin stürzt und auf den Gang zur Armenküche angewiesen ist, dann gehört er oder sie ganz klar zur Arbeiterklasse. Vielleicht zum besser verdienenden Teil, aber dennoch zur Klasse der Lohnabhängigen.

Das Kabinett der amtierenden Regierung Trumps besteht in der Mehrzahl aus Männern, die zu den reich­sten in der Geschichte gehören. Über den Immobilientycoon Trump ist alles gesagt. Nehmen wir als weiteres Beispiel den früheren Präsidenten und Geschäftsführer des Erdölkonzerns Exxon-Mobil, Rex Tillerson. Er hatte vom 1. Februar 2017 bis zum 31. März 2018 das Amt des Außenministers inne. Bevor Trump ihn in einer Kurznachricht als »dumm wie Bohnenstroh« und »höllenfaul« beschimpfte, wegen heftigen Streits über die Regierungspolitik aus seinem Kabinett warf und durch den Direktor des Auslandsgeheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA), Michael »Mike« Pompeo, ersetzte, hatte Tillerson den Exxon-Konzern lange Jahre durch die wohl lukrativste Ära von dessen Unternehmensgeschichte geführt. Mitte 2014 belief sich der Marktwert des weltweit operierenden Konzerns auf mehr als 420 Milliarden US-Dollar. Glaubt jemand, daß Männer wie Tillerson oder Trump wirklich wissen, was die Mehrheit der Gesellschaft für Mieten, Lebensmittel und Benzin zahlen muß?

Die Wahrheit ist, daß diese Herrschaften in einer völlig anderen Welt leben. Die Beschäftigten der Bundesbehörden sind für sie nichts anderes als Bauern auf dem Schachbrett des Lebens. Sie arbeiten für die Regierung, aber die gegenwärtige Regierung arbeitet in keiner Weise für sie. Wenn es die Lage erfordert, dienen sie als Bauernopfer, und sie sind ganz und gar entbehrlich. Die Klasse der Reichen hat sich diese Regierung zu ihrem eigenen Nutzen gekauft, und deshalb arbeitet das Kabinett auch ausschließlich für sie und niemanden sonst.

Mumia Abu-Jamal

Übersetzung: Jürgen Heiser

Montag 21. Januar 2019