Friedens-Demo in Trier

Gewerkschaften, DKP und AG Frieden rufen zum Weltfriedenstag zur Demonstration auf:

Eine Premiere ist die gemeinsame Friedenskundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes Region Trier und der Arbeitsgemeinschaft Frieden in Trier zum Weltfriedenstag. Die Veranstaltung wird von über 20 Gruppen, Parteien und Organisationen unterstützt, darunter DKP, SDAJ, »Aktion drei Prozent« Föhren, Antiatomnetz Trier, Bündnis 90/Die Grünen Trier, Die Linke Trier, Friddens- a Solidaritéitsplattform Lëtzebuerg, FriedensfreundInnen Eifel, Palais e.V. und NaturFreunde Trier-Quint.

»›Nie wieder Krieg‹ und ›nie wieder Faschismus‹ gehören zusammen! Am 1.9.1939 überfiel Nazideutschland Polen und entfachte den Zweiten Weltkrieg. Seit 1957 ist der Antikriegstag ein Tag des Erinnerns und des Mahnens. Die Friedensbewegung und der DGB samt Mitgliedsgewerkschaften setzen sich für eine stärkere und bessere Kontrolle von Waffenexporten ein. Wir lehnen Waffenexporte in Krisen- und Konfliktgebiete sowie an diktatorische oder autokratische Regime grundsätzlich ab«, erklärte James Marsh vom DGB Trier.

»Die NATO-Planung, die Rüstungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, bedeutet für Deutschland nahezu eine Verdopplung der Militärausgaben. Es geht um 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen: für Bildung, sozialen Wohnungsbau, Infrastruktur, Alterssicherung und mehr soziale Sicherheit«, sagte Markus Pflüger von der AGF. (…)

Eine »Friedenskundgebung zum Antikriegstag« unter dem Motto »Abrüsten statt Aufrüsten – Frieden beginnt hier!« findet am Samstag, dem 1. September, von 13 bis 15 Uhr auf dem Kornmarkt in Trier statt.

(jW/AGF/ZLV)

Mittwoch 29. August 2018