Landesverband ruft am 27. Juli zu Protestpiquet:

»Gegen soziale Entgleisung bei Luxtram«

Weil die Arbeitszeitorganisation bei Luxtram S.A. ein Risiko für die Sicherheit der Beschäftigten und der Fahrgäste darstelle, ruft der FNCTTFEL-Landesverband am kommenden Freitag, dem 27. Juli ab 9.30 Uhr zur Teilnahme an einem Protestpiquet auf dem »Parking du Glacis« in der Hauptstadt auf.

Die Kundgebung steht unter dem Motto »Gegen eine soziale Entgleisung bei Luxtram S.A.«, da das eigens von der Regierung aus DP, LSAP und Déi Gréng gegründete und mit dem Betrieb und der Verwaltung der hauptstädtischen Tram beauftragte privatrechtliche Unternehmen seinen Mitarbeitern Löhne zahlt, die laut Landesverband rund 30 bis 45 Prozent »unter den Lohnstandards im öffentlichen Dienst liegen«.

Hinzu kommen der Gewerkschaft zufolge zwischen sieben und elf Tage weniger Urlaub pro Jahr und Tagesschichten von bis zu 13 Stunden. Bei den CFL, der nationalen Eisenbahngesellschaft, betrage die Gesamtschichtdauer an einem Tag hingegen maximal zehn Stunden. Mit dem Protestpiquet, das während der Einweihung eines weiteren Teilabschnitts der Tramgleise bis zur Place de l’Etoile stattfindet, und vom OGBL unterstützt wird, wollen die Salariatsvertreter »die seit Monaten festgefahrenen Verhandlungen für einen ordentlichen Kollektivvertrag bei Luxtram S.A.« wieder zum Laufen bringen.

Die Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen bei Luxtram S.A. stellten derzeit »eine Form von Sozialdumping gegenüber den Gehältern und Arbeitsbedingungen der Angestellten von CFL, AVL und TICE sowie dem gesamten öffentlichen Dienst dar.«

oe

Oliver Wagner : Donnerstag 19. Juli 2018