CGFP begrüßt Aufwertung der staatlichen Laufbahnen

Mit großer Genugtuung nimmt die CGFP zur Kenntnis, dass am heutigen Donnerstag der Gesetzentwurf zur Aufwertung der staatlichen Laufbahnen im Parlament verabschiedet wird. Neben der Abschaffung der absurden 80/80/90-Regelung, die rückwirkend zum 1. Januar 2019 gilt, wird nun einer weiteren Kernforderung der CGFP Rechnung getragen.

Seit Monaten hatte die CGFP immer wieder aufs Neue betont, dass es höchste Zeit sei, die zahlreichen Härtefälle, die bei einzelnen Laufbahnen festgestellt wurden, ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen. Für die Berufsorganisation aller öffentlich Bediensteten stellen die Anpassungen, die jetzt vollzogen werden, eine Selbstverständlichkeit dar. Nachdem die Reform des öffentlichen Dienstes am 1. Oktober 2015 in Kraft getreten war, stellte sich nämlich schnell heraus, dass die an und für sich begrüßenswerte Neuordnung der Laufbahnen längst nicht überall zufriedenstellend umgesetzt wurde.

Diejenigen, die sich jahrelang dafür eingesetzt hatten, dass sie endlich zu ihrem Recht gelangen, gingen bei der Neuordnung der Karrieren beinahe leer aus. Frust breitete sich auch bei einigen Berufseinsteigern aus. In manchen Fällen lag das Anfangsgehalt beim Staat bis zu 100 Punkte unterhalb des Einstiegslohnes, der in anderen Bereichen ausgezahlt wird. Hinzu kommt, dass die automatische Beförderung nicht überall ordnungsgemäß erfolgte. Bei einigen Berufsgruppen ließ zudem die integrale Anerkennung des Dienstalters auf sich warten.

Auf ihrer erfolgreichen Protestveranstaltung am 27. November 2017 hatte die CGFP vor mehr als 1.000 Teilnehmern auf diese untragbaren Missstände hingewiesen, die für wachsenden Unmut im öffentlichen Dienst gesorgt haben. Die teilweise fehlende Aufwertung der Laufbahnen führte sogar in einem Sektor zu einem Sozialkonflikt, der inzwischen aber vom Tisch ist. Die Reklassifizierung der Laufbahnen dürfte dazu beitragen, dass sich soziale Unruhen in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes nicht wiederholen.

mitgeteilt

Freitag 13. Juli 2018