Neuer Kollektivvertrag für die Beschäftigten von Luxair

Am 28. Juni wurde ein neuer Kollektivvertrag für die Luxair-Gruppe zwischen der Luxair-Direktion und den Gewerkschaften OGBL und NGL-SNEP unterschrieben. Dieser ist gültig vom 30. Juni 2018 bis zum 31. Dezember 2020.

OGBL und NGL-SNEP bedauern, dass die Kollegen des LCGB das Mandat ihrer Mitglieder nicht bekommen haben, diesen Vertrag zu unterschreiben. Die Neuerungen haben allerdings nur zu Verbesserungen für das Personal geführt:
– Lineare Erhöhung von 30 Euro für jede Lohnstufe ab dem 1. Januar 2019;
– Auszahlung einer einmaligen Prämie von 600 Euro zum 1. Januar 2020;
– Auszahlung des 13. Monatsgehalts zu 100 Prozent am Ende des 4. Dienstjahres (statt bisher 5 Jahre); ab dem 2. Dienstjahr: 33 Prozent statt 25 Prozent, ab dem 3. Dienstjahr: 66 Prozent statt 50 Prozent, ab dem 4. Dienstjahr: 100 Prozent statt 75 Prozent;
– Erhöhung sämtlicher Tabellen in den 3 Lohntabellen (-3; -2 und -1);
– Umänderung des Artikels 31.4 und nur umsetzbar für alle, die nach der Unterzeichnung des Kollektivvertrages eingestellt wurden.
– Gewinnbeteiligungsprämie: der gleiche Betrag wird an alle überwiesen.
Darüber hinaus verpflichtet sich das Unternehmen bis Ende des 3. Trimesters 2018 an einer Lösung zu arbeiten, um eine angepasste Essensbestellung und -verteilung für die Besatzungsmitglieder einzuführen. Gleichzeitig wird das Unternehmen mit dem beauftragten Zulieferer der Restaurationspunkte Verhandlungen führen, um eine Lösung für das Flughafenpersonal zu finden. Die Direktion verpflichtet sich ebenfalls für eine Qualitätsverbesserung der Verkaufsautomaten in Erwartung eine passende Lösung zu finden. Alle anderen Artikel bleiben unverändert.

Es gilt schließlich zu vermerken, dass der Generaldirektor sowie sein gesamtes Team sich formell dazu verpflichtet haben, die Arbeitsbedingungen des Flugpersonals zu verbessern. Die Gewerkschaften haben nachdrücklich betont, dass die Generaldirektion verantwortlich ist für das Ermüdungsrisiko der Besatzungen.

Die Direktion ist sich ihrer Verantwortung bewusst, und erklärt, die Müdigkeit der Besatzungen so weit wie möglich reduzieren zu wollen.

Mitgeteilt von OGBL
und NGL-SNEP

Montag 2. Juli 2018