Nachbesserungen beim Pflegegesetz:

Course-sortie wieder drin

Gestern stellte Minister Romain Schneider im Beisein von Vertretern der Copas und des OGBL, die Änderungspunkte beim Gesetz zur Pflegeversicherung vor, welches noch vor Ende Juli durch die Chamber soll. Wichtigste Veränderung dürfte hier die Wiedereinführung der Course-sortie sein. Eine der großen Forderungen der Gewerkschaften wird damit befolgt. Es soll künftig möglich sein, so Schneider, Gruppenbetreuungsstunden in vier individuelle Betreuungsstunden umwandeln zu können, welche als Course-sortie genutzt werden. Dies solle Menschen zugute kommen, die in soziale Isolation zu fallen drohen. Über diesen begleiteten Ausgang hinaus können künftig bis zu 50 Prozent der Gruppenbetreuungsstunden in individuelle Betreuungsstunden umgewandelt werden, was besonders etwa demenzkranken Menschen zugute kommen soll. Die Gruppenbetreuungsstunden in Tageseinrichtungen selbst wurden von bisher 40 auf nun 56 Wochenstunden erhöht.

Das Gesamtpaket der Änderungen am Gesetzesprojekt wird mit jährlich 19 Millionen Euro veranschlagt, von denen der Staat 7,6 Millionen übernimmt. Bereits am vergangenen Freitag gab der Regierungsrat grünes Licht für diese Änderungen.

CK

Christoph Kühnemund : Mittwoch 20. Juni 2018