Nach dem Vertragsbruch der Direktionen von fünf Pflegeeinrichtungen:

Ab heute wird gestreikt

Anders als die weitaus meisten Pflegeheime und Sozialeinrichtungen, weigern sich die Direktionen von fünf Pflegeeinrichtungen nach wie vor hartnäckig, einem Teil des Personals, das unter den FHL-Kollektivvertrag des Krankenhaussektors fällt, die seit Oktober 2017 gültige Aufwertung der Gehälter und Laufbahnen, die nach langen Jahren gewerkschaftlichem Einsatz erkämpft werden konnte, anzurechnen.

Bei den Einrichtungen, die Vertragsbruch gegenüber den Beschäftigten begehen, aber dennoch weiter das entsprechende Geld seitens der öffentlichen Hand bekommen, das eigentlich den Beschäftigten zusteht, handelt es sich um die Pflegeeinrichtung »An de Wissen« in Bettemburg, die im Besitz des französischen, börsennotierten Konzerns Sodexo ist, »Les Parcs du 3ème Age in Bartringen, das einer Stiftung gehört, und die drei Pflegeeinrichtungen »Séniorie St Joseph« in Petingen, »Séniorie St Jean de la croix« in Luxemburg und »Séniorie St Joseph« in Consdorf, die im Besitz des Zitha-Konzerns sind, welcher der katholischen Amtskirche nahe steht. Da diese Unternehmen auch bei der Schlichtung auf stur schalteten, sah sich der OGBL gezwungen, die Nichteinigung festzustellen und auf einen Streik zu orientieren, um die kollektivvertraglichen Rechte der Beschäftigten durchzusetzen.

Die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten der Pflegeeinrichtungen »An de Wissen« in Bettemburg und »Les Parcs du 3ème Age in Bartringen, die unter den FHL-Kollektivvertrag fallen, sprach sich inzwischen in Urabstimmungen für den Streik aus, obwohl die Direktionen die Pflegekräfte stark unter Druck setzten.

Die Urabstimmungen in den drei anderen Pflegeeinrichtungen sollen am Freitag folgen.

Solidaritäts-Demonstration am Samstag

Ab heute 6.00 Uhr wird in Bettemburg gestreikt, wobei die Zentralsekretärin des OGBL, Nora Back gestern keinen Zweifel daran ließ, dass die Beschäftigten entschlossen sind, ihre Rechte zu erkämpfen. Ab morgen dürften dann voraussichtlich auch die Beschäftigten aus Bartringen die Arbeit niederlegen. Allerdings darf nur das Personal streiken, das unter den FHL-Kollektivvertrag fällt, die Beschäftigten mit SAS-Kollektivvertrag für den Pflege- und Sozialbereich hingegen nicht.

Der OGBL forderte gestern die Regierung, die bisher keinen Finger rührte, um die Patronatsvertreter zur Vernunft zu bringen, dazu auf, Verantwortung zu übernehmen. Immerhin werden die Pflegeeinrichtungen über öffentliche Gelder finanziert.

Die Gewerkschaft kündigte zudem für den 9. Juni 2018 um 11.00 Uhr vor der »Séniorie St Jean de la croix« auf Nummer 30 in der Zitha-Straße in der Hauptstadt eine Solidaritätsmanifestation mit den Streikenden an.

A.R.

Ali Ruckert : Dienstag 5. Juni 2018