Bilanz 2008 von ArcelorMittal

20 Millionen Euro Profit am Tag

Der Stahlkonzern ArcelorMittal hat für das Jahr 2008 einen Nettoprofit von 9,4 Milliarden Dollar (fast 7,3 Milliarden Euro) angegeben. Das sind wohl 9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, aber noch immer rund 20 Millionen Euro Profit am Tag.

Im 4. Quartal des vergangenen Jahres ging der Umsatz wegen der geringeren Nachfrage nach Stahl für Autos, Gebäude und Maschinen um ein Fünftel auf 22 Milliarden Dollar zurück. Die Produktion wurde um rund 35 Prozent zurückgefahren, die Schulden sanken im vierten Quartal um 6 Milliarden Dollar. Wie verlautet, soll der Konzern zudem eine Umschuldung von in den Jahren 2010 und 2011 fälligen Krediten in Höhe von 4,8 Milliarden Dollar auf das Jahr 2012 erreicht haben.

Inzwischen machte Konzernchef Mittal, dessen Imperium, was den Börsenwert angeht, innerhalb eines Jahres auf 32 Milliarden Dollar geschrumpft ist, allerdings wieder »einige Anzeichen der Besserung« aus. Das hinderte den Stahlhersteller bekanntlich nicht daran, den Abbau von 9.000 Arbeitsplätzen weltweit anzukündigen.

Auch Luxemburg ist davon betroffen. In der Verwaltung sollen 400 Arbeitsposten abgebaut werden, in der Produktion werden es bedeutend mehr sein, auch wenn dazu keine genauen Zahlen vorliegen.

Am Dienstag hatten in Brüssel mehr als 1.000 Beschäftigte von ArcelorMittal gegen den angekündigten Stellenabbau manifestiert und gefordert, die Profite sollten für die Absicherung der Arbeitsplätze verwendet werden.

A.R.

Ali Ruckert : Donnerstag 12. Februar 2009