OGBL lädt zum »Fest der Arbeit und der Kulturen«

Zum zwölften Mal wird der OGBL den 1. Mai in diesem Jahr mit einem »Fest der Arbeit und der Kulturen« im Kultur- und Begegnungszentrum in der ehemaligen Abtei Neumünster in Luxemburg-Grund begehen. Am übernächsten Montag werden (von 10.45 bis 18 Uhr) neben der Möglichkeit zu einem direkten Austausch mit Funktionären und gewählten Vertretern der Gewerkschaft »ein vielfältiges und abwechslungsreiches Kultur- und Musikprogramm sowie ein breites Angebot internationaler kulinarischer Spezialitäten« geboten, heißt es im Grußwort des Veranstaltungsprogramms von OGBL-Präsident André Roeltgen.

Bereits am nächsten Donnerstag ab 18 Uhr wird der erweiterte Nationalvorstand des OGBL zu seiner traditionellen 1.-Mai-Sitzung im regionalen Kulturzentrum »Opderschmelz« in Düdelingen (1a, Rue du Centenaire) zusammenkommen. Dort werde der Nationalpräsident zu den wichtigen Themen der sozialen Aktualität Luxemburgs Stellung nehmen. »Alle Militantinnen und Militanten« der Gewerkschaft seien willkommen, heißt es in der Einladung. André Roeltgen betont, beide Veranstaltungen würden »ganz im Zeichen für ein soziales und demokratisches Europa« sowie – angesichts einer drohenden weiteren Stärkung des rechtsextremen Front National – der französischen Präsidentschaftswahlen stehen.

Der Eintritt zum Fest im »neimënster«, das in Kooperation mit der »Action Solidarité Tiers Monde« (ASTM) und der »Association de Soutien aux Travailleurs Immigrés« (ASTI) organisiert wird, ist frei, und zwischen dem P&R Bouillon und dem Veranstaltungsort wird (im 20-Minuten-Takt) ein kostenloser Pendelbus verkehren, der am Bahnhof und in der Rue Münster hält.

»Streik!«, der neue Film von Andy Bausch, wird zwischen 13 und 18 Uhr in Endlosschleife vorgeführt und es wird drei interessante Ausstellungen geben: Eine Werkschau des Bildhauers Lucien Wercollier (1908-2002), unter dem Titel »2ème Génération. La mémoire contre tous les fascismes« eine Ausstellung von Photographien des französischen Widerstandskämpfers Pierre Gattinoni, der ins KZ Mauthausen deportiert wurde, sowie eine Ausstellung, die anhand von historischen Fotos, Dokumenten, Texten und Biographien den Blick auf das Schicksal der bis zu 13 Millionen Überlebenden der Verfolgung durch die Hitlerfaschisten, des Holocaust und der Zwangsarbeit richtet (»Wohin sollen wir nach der Befreiung? Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945«).

Neben Auftritten der Kabarettgruppen RI2PATTES und Peffermill(ch)en stehen Konzerte der Big Music Band 2001, des Jazztrios The Konection und weiterer Formationen auf dem Programm.

oe

Oliver Wagner : Freitag 21. April 2017