Neujahrsempfang des FNCTTFEL-Landesverbandes

Ausbau der Eisenbahninfrastrukturen gefordert

Anläßlich des Neujahrsempfangs des FNCTTFEL-Landesverbandes am Dienstagabend im »Casino syndical« in Luxemburg-Bonneweg machte Präsident Jean-Claude Thümmel ein weiteres Mal deutlich, dass die Gewerkschaft das 4. Eisenbahnpaket der EU entschieden ablehnt. Noch am 13. Dezember vergangenen Jahres hatte der Landesverband, zusammen mit Eisenbahnergewerkschaften aus anderen EU-Ländern, gegen das Paket manifestiert, das im Interesse großer Konzerne aus dem Transportbereich ist und die Direktvergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge an Betreiber der öffentlichen Hand und staatliche Subventionen nicht mehr erlauben wird.

Der Präsident des Landesverbandes stellte fest, dass im Jahr 2015 insgesamt 22,5 Millionen Menschen von den CFL über die Schiene befördert wurden – knapp eine Million mehr als ein Jahr zuvor. Die Kapazitäten würden aber immer wieder an ihre Grenzen stoßen, da die Investitionen der Entwicklung hinterherhinkten. Thümmel forderte ein Gesamtkonzept für den öffentlichen Transport und zusätzliche Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur: Den zweigleisigen Ausbau der Nordstrecke auf der gesamten Länge, eine direkte Zugverbindung zwischen Luxemburg und Esch/Alzette ohne den Umweg über Bettemburg, eine Zugverbindung zum Flughafen Findel, eine Tram für den Landessüden und die Ausweitung des Eisenbahnnetzes Richtung Westen und Südosten des Landes.

Der Steuerreform der Regierung bescheinigte Thümmel, dass sie in die richtige Richtung, für die Lohnabhängigen aber nicht weit genug gehe. Er kritisierte zudem die zusätzlichen Steuergeschenke für das Kapital.

A.R.

Ali Ruckert : Mittwoch 11. Januar 2017