Cactus-Kollektivvertrag unterzeichnet

19 lange Monate zäher Verhandlungen, die unter der Federführung des OGBL zwischen Gewerkschaften und Betriebsführung geführt wurden, kamen gestern zu einem erfolgreichen Abschluss. Wie vom Syndikat Handel des OGBL mitgeteilt, unterzeichneten OGBL und LCGB den Kollektivvertrag rückwirkend für eine Zeitspanne von 36 Monaten, d.h. vom 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2010.

Die OGBL-Strategie visierte insbesondere eine reale Entwicklung der Löhne an, d.h. lineare Gehaltserhöhungen, und begnügte sich nicht mit einmaligen Prämien.

Diese Verhandlungsweise hat sich gelohnt, auch wenn die Direktion zwischenzeitlich zweimal das Schlichtungsamt einschaltete. Das jetzt vorliegende gute Ergebnis konnte dank der Geschlossenheit der Beschäftigten und dem unermüdlichen Einsatz der OGBL-Personaldelegierten erreicht werden. Nachfolgend die wichtigsten Punkte im neuen Kollektivvertrag:

1) Am 1. Juli 2009 werden zwei neue Lohntabellen in Kraft treten, eine für die unqualifizierten und eine für die qualifizierten Mitarbeiter. Alle werden in eine dieser beiden Tabellen eingegliedert und in die nächst höhere Stufe mit Bezug auf ihren Lohn vom Monat Juni eingestuft. Anschließend wird der Lohn um eine Stufe von 25 Euro erhöht. Diese Maßnahmen entsprechen einer durchschnittlichen linearen Lohnerhöhung von 1,6%.

2) Am 1. Januar 2010 werden alle Mitarbeiter, die unter einem unbefristeten Arbeitsvertrag arbeiten, in der Lohntabelle um eine Stufe steigen, was einer Lohnerhöhung von 25 Euro entspricht, d.h. durchschnittlich 1,2%. 3) Alle neu angestellten Mitarbeiter werden mindestens mit dem Anfangsgehalt der entsprechenden Lohntabelle beginnen, und 6 Monate später eine Gehaltserhöhung von 25 Euro erhalten.

4) Nach den neuen Lohntabellen werden die Löhne alle 3 Jahre um eine Stufe steigen und nicht mehr wie bisher alle fünf Jahre. 5) Die an die Dienstjahre gebundene Prämie wird mit Wirkung auf den 1. Juli 2008 wie folgt angehoben: 1bis10 Dienstjahre: 10 Euro; mehr als 10 Dienstjahre: 20 Euro.

6) Einmalige Prämien werden wie folgt ausbezahlt: Eine Prämie von 125 Euro brutto wurde im November 2007 für die Periode 1. Juli bis 31. Dezember 2007 an die gesamte Belegschaft ausbezahlt. Für 2008 werden alle Mitarbeiter, die vor dem 31. 12. 2008 eingestellt wurden, eine einmalige Prämie von 250 Euro erhalten. Diese Prämie wird innerhalb des Monats ausbezahlt, nachdem die gegenwärtigen Kollektivvertragsänderungen unterzeichnet wurden. Dem gesamten Personal wird ein Einkaufsgutschein von 100 Euro für die Periode vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2009 im Monat Mai 2009 ausgehändigt.

7) Die Familienzulage für alleinerziehende Eltern wird von 35 auf 50 Euro angehoben.

8) Der Betriebszugehörigkeitsurlaub wird für 10, 15 und 20 geleistete Dienstjahre um jeweils 1 Tag erhöht.

9) Es wurde des Weiteren vereinbart, dass es ab der nächsten Anpassung des unqualifizierten Mindestlohns an die allgemeine Lohnentwick-lung, voraussichtlich am 1. Januar 2011, nicht mehr vorkommen kann, dass ein unqualifizierter Mitarbeiter, der bereits zwei Dienstjahre aufweisen kann, durch eine Mindestlohnerhöhung einen relativen Lohnrückgang erleidet. Wenn der Unterschied zwischen dem Mindestlohn und dem Lohn eines solchen Mitarbeiters weniger als 3% ausmacht, dann wird er um eine Stufe steigen, d.h. um 25 Euro.

Abschließend ist vereinbart worden, eine paritätische Kommission ins Leben zu rufen, mit der Aufgabe, die Lohntabellen nach Berufen und Qualifikationen aufzugliedern.

Freitag 6. Februar 2009