Aus dem Differdinger Gemeinderat

Eine Million Euro für den Neubau des »Stade Jaminet«

Einstimmig stimmte der Differdinger Gemeinderat am gestrigen Mittwoch einen Kredit in Höhe von einer Million Euro für die Umgestaltung des »Stade Jaminet«, Fußballfeld des FC Luna in Oberkorn. Der Beschluß drängte sich förmlich auf, ansonsten das Spielfeld, das nicht mehr FLF-konform ist und Sicherheitsmängel aufweist, für die Zukunft definitiv ausgedient hätte.

Rat Ali Ruckert begrüßte die geplante Neugestaltung im Namen der KPL und erinnerte an die Ursprünge des FC Luna, der von fußballbegeisterten Bergarbeitern gegründet wurde, die nach einem harten Arbeitstag einen sportlichen Ausgleich suchten und ihr erstes Fußballfeld selbst herrichteten. Er würdigte auch die Rolle der Familie Nardecchia beim Aufbau des FC Luna und insbesondere ihres vor wenigen Tagen gestorbenen Präsidenten Jean-Paul Nardecchia.

Weil für die Neugestaltung dieses Spielfelds erneut viel Geld für Studien ausgegeben wird – allein die Architektenhonorare werden 48.000 Euro betragen –, regte der kommunistische Rat an, die Gemeindeverwaltung sollte in Zukunft bei ähnlichen Projekten die entsprechenden kommunalen Dienste mit der Ausarbeitung befassen.

Die Feststellung von Bürgermeister Roberto Traversini (Déi Gréng), man könne nicht immer alle Wünsche erfüllen, was die Ausstattung von Fußballfeldern und anderen Sportanlagen angeht – immerhin hat Differdingen inzwischen 12 Spielfelder –, nutzte der kommunistische Rat, um darauf hinzuweisen, dass die Regierung der Gemeinde Differdingen zusätzlich 1,2 Millionen Euro Gewerbesteuer für 2014 überweisen wird, was den Gemeinderäten bisher nicht zur Kenntnis gebracht wurde. Auf die Frage des KPL-Rats, wann der CS Oberkorn, der vom vorigen DP/Déi Gréng-Schöffenrat vom neuen Stadion in Oberkorn verbannt worden war, endlich wiederum dort Spiele austragen kann, versprach Schöffe Fred Bertinelli (LSAP), man werde sich um das Problem kümmern.

Einstimmig vom Gemeinderat angenommen wurde weiter ein Tauschakt mit dem Staat über Waldgelände für den geplanten Waldfriedhof zwischen Niederkorn und Fonds-de-Gras, eine Konvention mit dem CIGL Differdingen über 200.000 Euro für das Jahr 2015, ein Kontrakt mit dem »Centre d’Orientation Socio-Professionnel« betreffen die Nutzung des Gebäudes der ehemaligen »Léierbud« und das neue Organigramm der Gemeindeverwaltung. KPL-Rat Ali Ruckert erinnerte im Zusammenhang mit dem Organigramm an die Kritiken des Personalausschusses, und Bürgermeister Traversini versprach, der Schöffenrat werde die Kritiken ernst nehmen und für die Zukunft berücksichtigen.

Einstimmig stimmte der Gemeinderat auch dem Vorschlag des Kulturministeriums zu, die Häuser Nummer 31 und 33 in der Großstraße in Differdingen, bei denen es sich um Bürgerhäuser handelt, die zwischen 1895 und 1905 gebaut wurden, in das Zusatzinventar für unter Denkmalschutz stehende Bauwerke aufzunehmen.

Nik.

Donnerstag 5. März 2015