Dämpfer für RTL Group im ersten Quartal

Luxemburg – Höhere Investitionen, schwache Werbeeinnahmen in Frankreich und das späte Osterfest haben der RTL Group im ersten Quartal einen Dämpfer verpaßt. Dennoch sollen Umsatz und operatives Ergebnis von Europas größter werbefinanzierter Sendergruppe im Gesamtjahr stabil bleiben. Im Geschäftsjahr 2013 lag der Umsatz bei 5,9 Milliarden Euro, der Nettogewinn erreichte 870 Millionen Euro. »Insgesamt ist das ein ganz guter Start ins Jahr 2014«, sagte Geschäftsführerin Anke Schäferkordt am Donnerstag.

Der Umsatz blieb von Januar bis März nahezu unverändert bei 1,313 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: 1,317 Milliarden Euro). Der operative Gewinn (EBITA) ging von 207 Millionen auf 194 Millionen Euro zurück. Der Nettogewinn der Aktionäre sank um 41 Millionen auf 92 Millionen Euro. Auf den ersten Blick stagniere der Werbemarkt in Deutschland, dem größten Gewinnbringer, sagte Schäferkordt. Ein Grund sei das späte Osterfest. Aber: »Durch den starken April war der deutsche TV-Werbemarkt in den ersten vier Monaten im Plus.«

Im Minus war als einziger Werbemarkt Frankreich. Da habe man mit Investitionen »gegengesteuert«. Die RTL Group gehört zu gut 75 Prozent dem deutschen Bertelsmann-Konzern. (dpa)

Freitag 9. Mai 2014