Jörg Döring-Expo bis zum 5. Februar in
der Galerie Schortgen

Jörg Döring wurde 1965 in Nordrhein-Westfalen geboren. Er arbeitet seit 1985 als professioneller Maler, anfänglich abstrahierend in verschiedensten Techniken, bis Mouse & Co Einzug in die Bilder nahm, und siegte. Sein erstes Atelier installierte er in einem Fabrikloft in Essen, bis seine Arbeitsweise Mitte der neunziger Jahre den Umzug in ein großzügiges Atelier in Düsseldorf erforderlich machte.

Ab 1995 Ausstellungen europaweit, darunter 1999 erstmals in Luxemburg in der Galerie Schortgen.

Ende der 80er hat sich dem Thema Mickey & Co verschrieben, und immer wieder neu variiert. Auf höchstem gestalterischem Niveau wechseln sich gesellschaftlich und soziale Zusammenhänge, persönliche und individuelle Themen dargestellt von Duck & Mouse, ab. Bis Ende 98 arbeitete Döring erfolgreich mit pastosen Acrylfarben. Dann hat der konsequente Wechsel zu Öl auf Leinwand hat neue Türen geöffnet. Die rezenten Arbeiten faszinierten durch hohe malerische Präzision, wunderbare Farbtiefe und Sättigung. Die Leuchtkraft war einzigartig und blieb auch nach dem Trocknen, anders als beim Acryl, erhalten.

Ab 2001 kreiert Döring, parallel zu den Ölbildern, seine ganz speziellen Serigraphien. Auch wenn diese Technik grundsätzlich eher der »Serienherstellung« dient, so verleiht er jedem einzelnen Exemplar mit nachträglicher Überarbeitung doch eine zusätzliche »Originalität«. Ob Ölbild oder Siebdruck, Entscheidungen in der Gestaltung werden stets spontan und emotional getroffen.

Als Persiflage sieht der Künstler seine Werke die stark an die schöne bunte Welt des vorbildlichen Amerika der 50er und frühen 60er Jahre: »Das Neue daran ist, dass ich entgegen der klassischen Pop art nicht nur zitiere sondern neue Inhalte gebe. Eben heutige oder auch jetzige Themen. Es entsteht spannender Widersinn«.

Galerie Schortgen, 21, rue Beaumont, Luxemburg. Dienstags bis samstags von 10.30 bis12.30 und von 13.30 bis 18 Uhr.

Dienstag 27. Januar 2009