Gemeinderat Rümelingen

PAP ohne CSV

Gestern kam der Rümelinger Gemeinderat zusammen, um unter anderem einen Teilbebauungsplan (PAP) für die Umgestaltung eines Geländes an der rue des Martyrs zu stimmen. Obwohl verschiedene Punkte der Tagesordnung mit Rücksicht auf die gestrige Abwesenheit der kompletten CSV-Fraktion auf eine weitere Sitzung nach Ostern verschoben wurden, erklärte Bürgermeister Henri Haine, bei diesem Projekt seien Prozeduren einzuhalten, weswegen die Abstimmung nicht warten könne.

Das 11 Ar umfassende Gelände will ein Promotor in ein Apartmenthaus, sowie Ladenlokale, beziehungsweise eine Kindertagesstätte verwandeln. Da im Zuge der Bauarbeiten einige positive Veränderungen entstehen, sei man, so Haine, zufrieden mit dem Projekt, vor allem, nachdem der Promotor die verlangten Modifikationen eingeplant habe. Der Gemeinderat stimmte einstimmig dem PAP zu.

Auch der Plan de Réussite Scolaire fand Einstimmigkeit, nachdem erläutert wurde, daß die bestehenden Aktivitäten noch bis 2015 weiterlaufen sollen und ab dann neue Anstrengungen im Bereich der luxemburgischen Sprache, sowie beim gegenseitigen Respekt und der Personalmotivation unternommen werden sollen.

Einnahmen von insgesamt 2.726.675,79 Euro wurden registriert, darunter Subsidien des Umweltministeriums für die Sauerwiesen-Schule, für den pacte-logement und für ein neues Feuerwehrfahrzeug. Zur Finanzierung der Arrivée der zweiten Etappe der Flèche du Sud in Rümelingen wurde eine Konvention mit der Vélo-Union Esch/Alzette in Höhe von 4.500 Euro geschlossen.

Abschließend wurde ebenso einstimmig wie zuvor die Schaffung des Postens eines Gemeindeagenten angenommen, welcher im Rahmen des Camionetten-Reglements gebraucht wird.

Zum Schluß schloß sich der Gemeinderat einem »Appell an die Bürger« von Schöffe Guy Kirsch an, welcher sich von den Hundehaltern wünschte, daß diese die Häufchen ihrer Vierbeiner bitte entfernen mögen. Die Schuld für eine schmutzige Stadt werde immer wieder der Politik gegeben, dabei sei mit ein bißchen Anstrengung von jedem das Sauberhalten der Gemeinde viel einfacher. Bürgermeister Haine erinnerte daran, daß im Kampf gegen den Dreck auch mehr Tütenspender und sogar eine Saugmaschine für das Gemeindepersonal zum Einsatz kommen sollen.

CK

Christoph Kühnemund : Freitag 11. April 2014