Höherer Nettoprofit angestrebt:

KBL will 50 weitere Arbeitsplätze abbauen

Die KBL European Private Bankers S.A. kündigte diese Woche an, sie werde demnächst 50 Arbeitsplätze streichen.

Die KBL ist seit 2012 im Besitz des katarischen Staatsfonds »Precision Capital«, der sich im Besitz des Emirs von Katar, Al Thani, befindet. Der gleiche Fonds hatte der Luxemburger Regierung bekanntlich auch 89,9 Prozent der Aktien der Banque Internationale à Luxembourg (BIL) abgekauft.

Die KBL hatte bereits im Jahr 2012 insgesamt 136 Beschäftigte über einen Sozialplan auf die Straße gesetzt.

Auf der Internetseite der Bank verkündete der Direktor der Bank, der diese Woche den weiteren Abbau von Arbeitsplätzen bekannt gab, die KBL wolle bis 2015 nicht nur bedeutend mehr Privatvermögen verwalten als heute, sondern auch einen Nettoprofit von 100 Millionen Euro anpeilen.

Nik.

Donnerstag 6. Februar 2014