Amicale Albert Ungeheuer

Erinnerung an die 91 ermordeten
Refraktäre in Sonnenburg

In einer ergreifenden akademischen Festsitzung hat die Amicale Albert Ungeheuer, unter Mitwirkung des Lycée de garçons Esch, an die Ermordung von 819 Resistenzlern im Gefängnis von Sonnenburg (Slonsk) erinnert, unter ihnen 91 luxemburgische Refraktäre.

Dieses Massaker wurde in der Nacht vom 30./31. Januar 1945 durch 20 SS-Schufte angerichtet, 48 Stunden vor dem Eintreffen von Soldaten der Roten Armee.

180 Schüler, Minister Mars Di Bartolomeo, die Botschafter von Belgien, Polen und Russland, der Consul de France, andere Persönlichkeiten sowie Vertreter von Resistenzorganisationen wohnten dieser Veranstaltung bei.

Schüler des Lycée de garçons waren die Akteure des erschütternden Programms. Die Namen der 91 ermordeten Luxemburger, passender Gesang und Gedichte wurden von ihnen vorgetragen, nach der Interpretation des »Chant des Marais« durch Nico Decker.

In den Ansprachen des Präsidenten der Amicale, des Schuldirektors und des Mini-sters Mars Di Bartolomeo wurde an die Verbrechen des Nazi-Regimes erinnert. Die Erinnerung sei eine Pflicht, und es sei besonders wichtig, die Jugend davon in Kenntnis zu setzen. Obwohl ein Vergleich mit den Gräueltaten der Nazis nicht angebracht sei, gebe es heute noch in der Welt bedauernswerte kriminelle Akte, die bekämpft werden müssten.

Nach dem Singen der »Heemecht« legten der Mini-ster, der Schuldirektor und der Präsident der Amicale Blumen am »Monument aux Morts« des L.G.E. nieder.

Aimé Knepper

Samstag 24. Januar 2009